Düren: Grenzlandtheater bietet eine Nacht des Grauens im Haus der Stadt

Düren: Grenzlandtheater bietet eine Nacht des Grauens im Haus der Stadt

Das Grenzlandtheater Aachen gastiert am Dienstag, 19. Dezember, ab 20 Uhr im Theater Düren im Haus der Stadt mit „Der Seelenbrecher“, einem Psychothriller von Sebastian Fitzek.

Drei Frauen — alle jung, schön und lebenslustig — verschwinden spurlos. Nur eine Woche in den Fängen des Psychopathen, den die Presse den „Seelenbrecher“ nennt, genügt: Als man die Frauen findet, sind sie verwahrlost, psychisch gebrochen — wie lebendig in ihrem eigenen Körper begraben.

Kurz vor Weihnachten wird der „Seelenbrecher“ wieder aktiv, ausgerechnet in einer psychiatrischen Luxusklinik.

Ärzte und Patienten

Ärzte und Patienten müssen entsetzt feststellen, dass man den Täter unerkannt eingeliefert hatte, kurz bevor die Klinik wegen eines Schneesturms von der Außenwelt abgeschnitten wurde. Verzweifelt versuchen die Eingeschlossenen einander zu schützen — doch in der Nacht des Grauens, die nun folgt, zeigt der „Seelenbrecher“, dass es kein Entkommen gibt.

Sebastian Fitzek ist Deutschlands erfolgreichster Thriller-Autor. Mit „Der Seelenbrecher“ hat er ein Werk geschaffen, das spannend, überraschend und gelegentlich komisch ist.

Tickets gibt es im i-Punkt, Markt 6, in Düren (Telefon 02421/252525, per E-Mail über theaterkasse@dueren.de oder online unter www.theatertickets.dueren-kultur.de).

Mehr von Aachener Zeitung