1. Lokales
  2. Düren

Glas ist an Weiberfastnacht in Düren wieder tabu

Kostenpflichtiger Inhalt: In der Dürener Innenstadt : Glas ist an Weiberfastnacht tabu

Es hat sich bewährt: das Glasverbot an Weiberfastnacht. „Unsere Container am Einlassbereich zum Kaiserplatz waren im vergangenen Jahr kaum gefüllt“, berichtet Sozialpädagoge Peter Junker von der Stadt Düren. Das heißt: Wer auf Markt und Kaiserplatz Karneval feiern will, hat das seit 2009 geltende Verbot akzeptiert. Es soll verhindern, dass sich Feiernde wie früher an Glasscherben verletzen können.

Gbor gegtsa zhscweni dem fonahhB mi neNdor dun dre rSütsrßaztte mi n,deüS wichszne rde reuz-oßtul-gatKAstS mi esteWn dnu edr zenHrhcnlrosße-earetlühSonz/t mi Oents afrd rawz oAlhlok chau mi erFien irmenkosut ,dewern areb eben inhct aus sGfcenlsaalh udn .rläensG teoR hdlriSec ni dne ntuZnsrsßeagga wisene dfraua n,ih ow ungae edi noeZ ngeit.bn nI edr frdneü ebiretratiM sed ngrtOnisusdeneds auch eid enshTac roilnektenl;or ma ngainEg zru cJaeutnntzrvuglhgudsneats fau mde iazlspreatK ist ads garos .slchobargoiti

Dsa larGtvsebo lgti abre htinc run für rFe,endei osdnenr auch üfr rdläH.en rnbIlanhe rde Vrsnbeootze tsi rde efuVkar ovn neknGeärt in salFhnec nae,gstutr newn nrkareenb ,sti ssda ise bemi laventSakeraßrn nurgkeent dewrne lol.sen bonedsnesIre in Keoskin dnu msisbenI rwid dsa cuha rleoitklton.r In edn stmniee älneFl hnaetl shic dei rBerieteb na.rad sDa gnaOtusrdnm suemst ncah uuknstAf erd taStd ni ned gnregaennev eiendb renJah urn ni ineewgn eäAhnnlufmleas ien ßeldugB vnähneg.re

Dsa broGevalst gilt itnch frü hneAwrn,o eid inehr ukfniaE cahn uesaH binrgen ,wnlleo nud xlzpeiti cnthi rineblnah von tsattGntsä.e reW ebar dsa oLlka ,rssätvel um zmu ieBepsil zu ,cneuhar rfda ines aGsl chtni imt rov die Tür m.enehn furaaD etwis das dtamgrnsuOn lkahcrüisudc .ihn