Langerwehe: Gesundheitsförderung im Schulsport nicht wegzudenken

Langerwehe: Gesundheitsförderung im Schulsport nicht wegzudenken

Einen informativen und unterhaltsamen Abend verbrachten Lehrer, Eltern und Schüler im Forum der Europaschule Langerwehe.

Professor Dr. Eckart Balz, Hochschullehrer für Sportpädagogik an der Bergischen Universität Wuppertal mit den Arbeitsschwerpunkten Planungsdidaktik, empirische Bildungsforschung und Projekte zur Sportentwicklung, beschäftigte sich im Rahmen der Vortragsreihe „Schule im Dialog“ mit Fragen und Vorschlägen zur Gesundheitsförderung im Schulsport.

Gesundheitsförderung sei, so Balz, aus dem Schulsport — gestern wie heute — nicht wegzudenken: In bildungspolitischer Hinsicht seien vor allem gesundheitliche Argumente zur Legitimation genutzt worden; in fachdidaktischer und curricularer Sicht sei die Gesundheitsförderung als schulische Aufgabe und fachliche Perspektive fest verankert; in schulorganisatorischer und schulsportpraktischer Sicht lasse sich eine deutliche Integration gesundheitsrelevanter Facetten in Schulprofilen und Schulprogrammen, in schuleigenen Lehrplänen und realisierten Unterrichtsvorhaben beobachten.

Daher gehe es ihm nicht darum, zu zeigen, dass eine Gesundheitsförderung im Schulsport wichtig sei, sondern um die weiterführende Frage, wie diese Gesundheitsförderung zeitgemäß ausgestaltet werden kann und soll. Der Hochschullehrer möchte so zu einer didaktisch-methodischen Präzisierung und Konkretisierung der Gesundheitsförderung im Schulsport beitragen.

Zum Schluss stellten die Zuhörer Fragen an den Redner, eine Gelegenheit, die besonders von Sportlehrern, aber auch von Eltern und Sportleistungskursschülern der Oberstufe genutzt wurde.