Niedcerau: Gerätehaus erweitert: Wehrleute werkeln rund 2500 Stunden

Niedcerau: Gerätehaus erweitert: Wehrleute werkeln rund 2500 Stunden

Das Feuerwehrgerätehaus in Niederau wurde innerhalb von 18 Monaten erweitert und renoviert. Offiziell eingeweiht wurde der Anbau nun mit Bürgermeister Paul Larue. Seit August 2013 wurde am Feuerwehrgerätehaus in Niederau fleißig gebaut.

Man brauchte Platz für ein Mehrzweckfahrzeug sowie die Einsatzbekleidung, um den in den letzten Jahren wachsenden Anforderungen an die Feuerwehr gerecht zu werden.

Zu Beginn begrüßte Löschgruppenführer Robert Plützer die etwa 70 Gäste, darunter Bürgermeister Paul Larue, den Bezirksausschussvorsitzenden Ralph Schauerte und den Amtsleiter Johannes Rothkranz.

Ein besonderer Willkommensgruß galt der Partnerschaftsfeuerwehr aus Altmünster-Neukirchen mit ihrem Kommandanten Martin Kostial, die die weite Reise aus Österreich gemacht hatten, um an der Einweihungsfeier teilzunehmen.

Von August 2013 bis Mitte des ersten Quartals 2014 hat die Stadt Düren eine zweite Fahrzeughalle und einen Abstellraum neben dem bestehenden Gerätehaus errichtet.

Nachdem diese Arbeiten nahezu fertig gestellt waren, haben die Mitglieder der Feuerwehr Niederau in rund 2500 Arbeitsstunden in Eigenleistung die neue Halle und den Abstellraum von innen gedämmt, gestrichen, eine Decke eingezogen, eine Heizung eingebaut sowie alle alten Räumlichkeiten von Grund auf saniert und modernisiert.

Im neuen Abstellraum haben die aktiven Feuerwehrmänner, -frauen und die Jugendfeuerwehr nun Platz, um ihre Einsatzbekleidung beziehungsweise ihre normale Bekleidung in Spinden aufzuhängen.

Bürgermeister Paul Larue und Amtsleiter Johannes Rothkranz sowie Bezirksausschussvorsitzender Ralph Schauerte dankten in ihren Grußworten der Freiwilligen Feuerwehr Niederau für ihr hohes ehrenamtliches Engagement und ihre enormen Eigenleistungen.