Kreuzau: Georg I. erfüllt sich einen Traum

Kreuzau : Georg I. erfüllt sich einen Traum

Georg Valter aus Leversbach hat am 11.11. Geburtstag - und er ist der neue Prinz der KG „Ahle Schlupp”. Da hatten die Narren gleich mehrere Gründe, ausgiebig zu feiern. Und das taten sie am Samstag in der Kreuzauer Festhalle.

Die Karnevalsgesellschaft „Ahle Schlupp”, 1880 gegründet, pflegt Traditionen und ist dabei jung geblieben. Jedes Jahr, wenn es wieder los geht mit dem närrischen Treiben, greift der Karnevalsvirus im Nu um sich; die Festhalle ist stets ausverkauft, wenn die Session eröffnet wird, und von Anfang an herrscht fröhliche Stimmung. Auch am Samstag begrüßte Präsident Peter Kaptain ein gut aufgelegtes Publikum, das schon beim ersten Ostermann-Lied mit sang.

Man glaubte des dem scheidenden Prinzen Barthel II., dass ihm der Abschied nicht leicht fiel. Er hielt kurz Rückblick auf die tolle Session, bedankte sich bei allen Mitstreitern in herzlicher und emotionaler Weise - und kürte seine Frau sozusagen in allerletzter Minute zu „Prinzessin Uschi I.” Das durfte die noch zehn Minuten sein, noch einmal erhoben sich alle im Saal, Prinz Barthel II. und sein Hofstaat genossen die Standing Ovations.

Der „Ackerclan”, bestehend aus Familie und Adjutanten des Prinzen, stimmte ein Abschiedslied an; zur Melodie von „Unsere Stammbaum” von den Bläck Fööss sangen sie: „Mir han durch dich so vell jewonne.” Dann musste Barthel II. die Insignien seiner Prinzenwürde abgeben.

Der „Neue” hielt seinen triumphalen Einzug; die Nervosität wurde ihm beim herzlichen Empfang genommen. Er ist von sehr schlanker Statur, worüber Präsident Peter Kaptain direkt Witze machte. Georg Valter ist FC-Fan, liebt den Sender WDR 4, fährt gern Motorrad und widmet sich mit Leidenschaft seinem Garten und dem Fischteich; mit Computer und Handy ist er weniger vertraut. Seit über 25 Jahren beteiligt er sich mit seiner Gruppe am Kreuzauer Rosenmontagszug. Seine handschriftliche Bewerbung, Prinz vom Ahle Schlupp zu werden, liegt dem Präsidenten seit fünf Jahren auf einem Bierdeckel vor!

Prinz Georg I. erzählte in seiner ersten Rede an das närrische Volk, dass er bei seinen handwerklichen Tätigkeiten hier in der Festhalle in der Mittagspause immer wieder einen Traum gehabt habe: Tanzgruppen, Elferrat, ein Chor und schließlich ein sehr dünner Prinz kamen darin vor - da hatte er das Publikum auf seiner Seite. Als Motto verkündete er: „Mi Häzz schleht FC-Ruut on Schluppe-Blau als ühre Prinz hee en Krözau!”

Im folgenden Programm wurde er des Öfteren überrascht: Der Gesangsvortrag von Dropp & Dröppche war ein Geschenk, und dass Elvis lebt, wird nun niemand mehr bezweifeln. Heiko Breuer brachte den Saal zum Kochen, er ist schon in Las Vegas aufgetreten, aber sicher war seine Show in der Kreuzauer Festhalle zu Ehren von Prinz Georg I. ein ganz besonderes Highlight. Hans-Peter Acker, seit vierzig Jahren aktiv, ging zum letzten Mal in die Bütt.

Mit seiner wunderbaren Rede als „Ne Verdödschde” bewies der Vollblutkarnevalist, wie nah Lachen und Weinen zusammen liegen, viele Taschentücher wurden gezückt. Es war schon ein wenig nach Mitternacht, als eine große Gruppe in den Farben des FC dem Prinzen mit einer dreistöckigen Torte zum Geburtstag gratulierte, er wird 5 x 11 Jahre alt. Nach dem Ende des offiziellen Programms ging es mit der „After Show Party” noch weiter bis in die Morgenstunden.