Düren: Generation Blöd: Cynthia Nickschas bei „Becker und Funk“

Düren: Generation Blöd: Cynthia Nickschas bei „Becker und Funk“

Die Saison in der Fabrik für Kultur und Stadtteil geht wieder los.Die Singer-Songwriterin Cynthia Nickschas gestaltet am Freitag, 4. September, ab 20 Uhr den Auftakt für die zweite Programm-Jahreshalbzeit der Fabrik für Kultur und Stadtteil „Becker und Funck“ an der Binsfelder Straße 77.

Die von der Kritik mit „widerspenstig, kratzbürstig und ungebügelt“ charakterisierte Musikerin macht mit einer soulig-kraftvollen Stimme und eigenwilligen Texten auf sich aufmerksam. Es war im April 2010, als Cynthia Nickschas einen Auftritt auf einem Geburtstag hatte. Damals machte sie oft Straßenmusik in Frankfurt.

Sie nahm sich vor: „Ich werde das jetzt drei Jahre lang probieren, wenn es nicht klappt, gehe ich zurück in eine Ausbildung.“ Es hat funktioniert, denn der bekannte Liedermacher Konstantin Wecker nahm sie auf seinem Liedermacher-Label „Sturm und Klang“ unter Vertrag und engagiert sie regelmäßig als Unterstützung für seine eigenen Tourneen. Nickschas singt kritisch vom „Mut sich zu entscheiden, statt sich im System auszuruhen“ und selbstkritisch über die eigene „Generation Blöd“.

Ihre positive und humorvolle Grundhaltung verrät sie in einem Zitat von Emma Goldmann: „Wenn ich nicht dazu tanzen kann, ist es nicht meine Revolution!“ Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf an der Theaterkasse im Bürgerbüro Düren. Per E-Mail können die Karten unter info@becker-und-funck.de geordert werden.

Mehr von Aachener Zeitung