Niederzier: Gemeinde verdoppelt Zahl der U3-Betreuungsplätze

Niederzier: Gemeinde verdoppelt Zahl der U3-Betreuungsplätze

Der ab August 2013 geltende Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren (U3) stellt auch die Gemeinde Niederzier vor große Herausforderungen. Binnen Jahresfrist werden gleich vier Kindergärten ausgebaut.

Insgesamt geht die Gemeinde von Kosten von etwa 1,5 Millionen Euro aus, erwartet gleichzeitig aber auch Landesmittel in Höhe von einer Million Euro. Der erste Bewilligungsbescheid aus Düsseldorf für das Familienzentrum „Rathausstraße” in Niederzier liegt mittlerweile vor, die Bauarbeiten haben begonnen.

Die viergruppige Einrichtung wird um gut 300 auf 745 Quadratmeter spürbar vergrößert. Im bisherigen Außengelände entstehen zwei neue, für die U3-Betreuung geeignete Gruppenräume, inklusive sanitärer Anlagen und Wickelräume, erklärte die Architektin Sibylle Dünn-Bürger, die den Ausbau aller vier Einrichtungen geplant hat, am Montag bei einem Ortstermin.

Damit endet dann auch die bislang provisorische Unterbringung einer Kindergartengruppe im Motorikbereich des Kindergartens. Und auch das Familienzentrum, das teilweise Veranstaltungen im Flurbereich durchführen musste, erhält endlich eigene Räume. Gleichzeitig wird der Haupteingang des Kindergartens und Familienzentrums an den Pastoratsweg verlegt.

„Das soll die Verkehrssituation auf der Rathausstraße in den Morgen-, Mittags- und Nachmittagsstunden entschärfen”, erklärte Bürgermeister Hermann Heuser. Die Eltern können ihre Fahrzeuge in Zukunft auf dem zuletzt erst neu gestalteten Parkplatz hinter der Sparkasse abstellen und ihre Kinder dann die wenigen Meter die Gasse runter bis zum Kindergarten bringen.

Allein der Aus- und Umbau des Familienzentrums „Rathausstraße” ist mit 574 000 Euro kalkuliert. Der Zuschuss des Landes NRW für den U3-Ausbau beläuft sich auf rund eine Viertelmillionen. In der kommenden Woche beginnen auch bereits die Umbauarbeiten im Kindergarten Oberzier, die mit einer Umgestaltung der im Gebäude integrierten Bushaltestelle einhergehen. Es folgen im Herbst noch der Start der Erweiterungen im Kindergarten „Grabenstraße” in Huchem-Stammeln und im Kindergarten „Streffenweg” in Ellen.

Bis zum Beginn des Kindergartenjahres 2013/2014 sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Dann wird sich die Zahl der U3-Plätze in der Gemeinde von bislang 40 auf 82 mehr als verdoppeln. Die damit dann erreichte Quote von 30 Prozent sollte den Bedarf der Eltern erst einmal decken, ist Hermann Heuser überzeugt. Langfristig geht der Bürgermeister aber davon aus, dass noch weitere Betreuungsplätze im U3-Bereich eingerichtet werden müssen.