Merzenich: Gemeinde Merzenich greift in die Rücklage

Merzenich: Gemeinde Merzenich greift in die Rücklage

Mit seiner 15. Haushaltsrede betrat Bürgermeister Peter Harzheim Neuland. Erstmals stellte er dem Gemeinderat einen Doppelhaushalt vor. Der Etatentwurf für die Jahre 2014/15 schließt jeweils mit einem Defizit von rund einer Million Euro.

Diesen Betrag kann die Gemeinde aus der Rücklage ausgleichen. Trotz des Defizits ist Harzheim optimistisch: „Die Gemeinde ist in einem guten Fahrwasser“. Und für die Bürger hatte der Rathauschef eine gute Nachricht: Alle Steuern und Gebühren bleiben unverändert.

„Erstmals stehe ich nicht mit erhobenem Zeigefinger vor Ihnen“, überraschte Harzheim die Ratsmitglieder und verkniff sich ärgerliche Hinweise auf vermeintlich verfehlte Politik („Das bringt ja doch nichts“) in Bund und Land. Unerwartete Mehreinnahmen bei den Steuern hätten zwar zum Verlust bei den vom Land zu zahlenden Schlüsselzuweisungen geführt, dennoch habe die Gemeinde ihre solide finanzielle Basis beibehalten können. Auch ohne mahnenden Zeigefinger warnte Harzheim die Ratsmitglieder davor, „sich zurückzulehnen und im Wahljahr leichtsinnig zu werden“.

Der Doppelhaushalt sieht jeweils Erträge von 18,4 und Ausgaben von 19,4 Millionen Euro vor. Für das Jahr 2014 sind in dem Zahlenwerk Investitionen von 2,4 Millionen Euro vorgesehen. Es ist abzusehen, dass sich dieser Ansatz erhöhen wird. Vor der Ratssitzung kam die Mitteilung, dass im Bauhof zwei Fahrzeuge ihren Dienst versagen. Ersatz kostet rund 100 000 Euro.

(sps)
Mehr von Aachener Zeitung