1. Lokales
  2. Düren

„Gefahrenlage“ am Nelly-Pütz-Berufskolleg in Düren

Unbekannter nicht gefunden : Großeinsatz am Dürener Berufskolleg ist abgeschlossen

Nach einer „Gefahrenlage“ am Nelly-Pütz-Berufskolleg Düren war die Schule abgeschottet, während Polizisten die Schule wegen einer Drohung eines Unbekannten durchsuchten. Inzwischen haben alle jungen Leute die Schule verlassen, der Unbekannte wurde nicht gefunden.

Aufatmen bei den jungen Leuten, den Lehrerinnen und Lehrern sowie den Angehörigen: Die ersten im Nelly-Pütz-Berufskolleg Eingesperrten konnten die Schule am Nachmittag verlassen, um 17.40 Uhr gab die Polizei schließlich bekannt, dass die Durchsuchungen abgeschlossen sind und alle Schülerinnen sowie Schüler nach draußen begleitet werden. Von dort werden sie zurzeit in Bussen zur Arena Kreis Düren gefahren.

Lange Zeit gab es keine Information, was zu dieser Situation und zu diesem Einsatz geführt hat. Am frühen Montagabend gab die Polizei schließlich bekannt, dass Hintergrund des Einsatzes die Drohung eines Unbekannten gegen das Berufskolleg gewesen sei. Nachdem die Durchsuchung des Gebäudes beendet war, sagte ein Sprecher auf Nachfrage unserer Redaktion, dass der Unbekannte nicht gefunden wurde. Zum Inhalt der Drohung könne er nichts sagen, nur so viel: „Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und wir versuchen nun, den Unbekannten zu identifizieren.“

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/xUUDkIWLpWQ?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture; web-share" allowfullscreen title="Unklare „Gefahrenlage“ am Berufskolleg in Düren"></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Die Polizei widersprach am Nachmittag ausdrücklich Behauptungen in Sozialen Medien, wonach es Schüsse oder Verletzte gegeben habe. Darauf habe man keine Hinweise, teilte die Kölner Behörde mit. Auch sei niemand festgenommen worden, wie fälschlicherweise behauptet wurde.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/1UJm6n0mNn0?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture; web-share" allowfullscreen title="Schüler und Lehrer verbarrikadiert sich in Schule"></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Am frühen Nachmittag hatten sich in der Nähe des Nelly-Pütz-Berufskollegs besorgte Eltern eingefunden, die von ihren Kindern eine alarmierende Nachricht erhalten haben. Weil es wohl ein Sicherheitsrisiko in der Schule gebe, hatten sich die jungen Frauen und Männer in ihren Klassen verbarrikadiert, während die Bereitschaftspolizei und Spezialkräfte vor und in der Schule alles unter die Lupe nahmen. Nach Informationen, die unserer Zeitung vorliegen, sollen einige von ihnen mehr als vier Stunden eingesperrt gewesen sein. Wie viele Einsatzkräfte vor Ort waren, konnte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Köln auf Nachfrage nicht sagen.

Er erläuterte jedoch, dass die Polizei gegen Mittag von der Schulleitung über die „unklare Gefahrenlage“ informiert worden sei. Die Großbehörde aus Köln bei derartigen Großlagen zu involvieren, sei üblich, weil diese strukturell besser aufgestellt sei hinsichtlich des Personals und Equipments.

Der Abschnitt der Zülpicher Straße, an dem das Nelly-Pütz-Berufskolleg liegt, wurde von der Polizei abgesperrt.
Der Abschnitt der Zülpicher Straße, an dem das Nelly-Pütz-Berufskolleg liegt, wurde von der Polizei abgesperrt. Foto: MHA/Merve Polat

Aus den Klassenräumen wiederum wurden gegen 13.45 Uhr Nachrichten abgesetzt. Eine davon liegt unserer Redaktion vor und lautet: „Hier sind ganz viele Polizisten“, die durch alle Klassen liefen, aber „die finden den Typ nicht, der hier Blödsinn macht“.

In der Arena Kreis Düren, wo eine Betreuungsstelle eingerichtet worden ist, waren etliche besorgte Eltern versammelt, deren Daten erfasst wurden und die auf ihre Kinder warteten. Ein Sprecher der Polizei richtete dort vor dem Einsatzende Worte an die besorgten Menschen: „Unser Kenntnisstand ist, dass niemandem etwas passiert ist, und das wird auch nicht mehr geschehen, das verspreche ich Ihnen. Ihre Kinder sind alle im Klassenraum, bis die Polizei sichergestellt hat, dass sich niemand im Berufskolleg befindet, der dort nichts verloren hat. Die Durchsuchung dauert lange, weil das Gebäude so groß ist. Gleich kommen die Kinder sukzessive in Bussen hierher. Bitte melden Sie Ihr Kind mit seinen Daten an, bevor sie die Arena verlassen, damit wir wissen, dass es da war.“

 Die Nideggener Straße ist ab Kreuzung mit der Zülpicher in Richtung Arena ebenfalls gesperrt: Zahlreiche Polizisten sind beim Einsatz im Nelly-Pütz-Berufskolleg Düren vor Ort.
Die Nideggener Straße ist ab Kreuzung mit der Zülpicher in Richtung Arena ebenfalls gesperrt: Zahlreiche Polizisten sind beim Einsatz im Nelly-Pütz-Berufskolleg Düren vor Ort. Foto: MHA/Merve Polat

Auch der Rettungsdienst des Kreises Düren, das Deutsche Rote Kreuz Kreisverband Düren und die Feuerwehr der Stadt Düren waren vor Ort.

Die Zülpicher Straße wurde im Abschnitt, in dem das Berufskolleg liegt, gesperrt. Danach war der Bereich um die Schule mit Flatterband abgesperrt worden. Auch die Nideggener Straße wurde zwischen der Kreuzung mit der Zülpicher Straße und dem Kreisel Nippesstraße gesperrt. Beide Straßen waren für mehrere Stunden nicht befahrbar.