Nideggen-Berg: Gäste aus Nah und fern bei Hoffest und Trödelmarkt

Nideggen-Berg: Gäste aus Nah und fern bei Hoffest und Trödelmarkt

Mittelpunkt des Hoffestes und Trödelmarktes 2015 Berg/Thuir war der Hof der Familie Viethen. Um den Stall herum, der 50 Kühen Platz bietet, konnten sich die zahlreichen Gäste aus Nah und Fern vor allem über den Melkroboter informieren.

Die Kühe werden durch Futter angelockt. Während sie in der Box fressen, beginnt der Melkroboter seine Arbeit. Der Landwirt gibt die Nummer der Kuh ein — Namen gibt es nicht mehr. Der Roboter erhält die Befehle, was er tun muss. Zunächst werden die einzelnen Zitzen sorgfältig gereinigt, bevor der Melkvorgang beginnt. Das dauert bis zu zehn Minuten, dann kann die nächste Kuh in die Box. Unter den Besuchern machte sich Staunen breit. Es tauchte aber ab und an auch die Frage auf, wie es den Kühen dabei ergehe?

Den Weg zum Bauernhof säumten beim Dorffest zahllose Trödelstände mit Angeboten von Kleidung über Bücher bis hin zu Gartengeräten. Auch hier war Lebendiges der begehrte Anlaufpunkt für Kinder. Der dreijährige Jasper und sein fünfjähriger Bruder Justus C. hatten noch nie ein lebendiges Huhn gestreichelt. Ein Berger Hühnerhof machte es ihnen an diesem Tag möglich. Austoben konnten Kinder sich auf einem großen Areal unterhalb des Sportplatzes.

Die beiden Gründe

Zwei Gründe für das Dorf- und Hoffest führte Sandra Kirch, eine der vielen Organisatoren, auf. „Zum einen soll dieses Fest unsere Dorfgemeinschaft stärken“, sagte sie, „zum andern hilft ein großer Teil der Einnahmen, das Dorfgemeinschaftshaus zu finanzieren.“ Zu Sandra Kirchs und aller Beteiligten Freude haben sich alle Vereine des Dorfes beteiligt.

(bel)
Mehr von Aachener Zeitung