Pingsheim: Furcht der Anwohner: Pingsheimer gegen Änderung des Betriebszeiten

Pingsheim: Furcht der Anwohner: Pingsheimer gegen Änderung des Betriebszeiten

Die Gemeinde Nörvenich hat dem Kreis Düren mitgeteilt, dass sie das Einvernehmen zur Änderung der Betriebszeiten für einen großen landwirtschaftlichen Betrieb im Ort versagt.

Einstimmig hatte der Haupt- und Finanzausschuss diesen Beschluss gefasst, da durch die gewünschte Änderung die in den landwirtschaftlichen Betrieben zulässigen Betriebszeiten nicht eingehalten und die Immissionsrichtwerte während der Nachtruhe überschritten würden.

Seit Jahren fühlen sich die Anwohner im östlichen Teil Pingsheims von dem Großbetrieb gestört. Sie beklagen den frühmorgendlichen Lärm der an- und abfahrenden Lastwagen genauso wie den, der durch die mehreren Hundert Erntehelfer entsteht, die auf Rädern zu den Feldern pilgern. Immer wieder beschweren sich auch über den Geruch der „Grillabende“ der Erntehelfer oder über Autos, die die Bushaltestelle zuparken. Anwohner berichten, sie hätten Videos gedreht, um Missstände zu dokumentieren.

Jetzt befürchten sie weiteres Ungemach: Der Erdbeerbauer möchte den Beginn der Betriebszeit auf 4.30 Uhr vorlegen. Denn, so die Argumentation, die frische Ernte des Beerenobstes müsse zwischen 6 und 7.30 Uhr in den Verkaufshäusern für die Kunden bereitstehen. Die Änderung sei deshalb besonders erforderlich, weil die Fahrzeuge, mit denen die Ernte ausgeliefert werde, eine bestimmte längere Fahrtroute nähmen. Diese Route sei mit Rücksicht auf die Anwohner gewählt worden. Anwohner bezweifeln dies, ist doch nach ihrer Ansicht ein zusätzlicher Teil Pingsheims betroffen.

Die Gemeinde hat nun ihre ablehnende Haltung zur Änderung der Betriebszeiten dem Kreis mitgeteilt. Die Anwohner hoffen nun, dass der Kreis die Genehmigung nicht erteilt. Genauso wünschen sie sich, dass die Ergebnisse der von der Gemeinde erbetenen Lärmmessungen bekannt werden. Bei der Kommune weiß man, dass die Messungen vorgenommen worden sind. Die Ergebnisse kennt aber auch sie nicht.

(sis)
Mehr von Aachener Zeitung