Düren: Fundsachen werden wieder online versteigert

Düren : Fundsachen werden wieder online versteigert

Die Fundsachenversteigerung der Stadtverwaltung Düren findet in diesem Jahr zum 8. Mal im Internet statt. Der Startschuss fällt am Donnerstag, 7. Juni, ab 17 Uhr, die Versteigerung endet am 16. Juni um 17 Uhr. Jetzt schon können die Fundsachen in einer Vorschau betrachtet werden.

Fahrräder, Handys, Bekleidungsstücke, Armbanduhren, Geldbörsen, Schirme, Spielzeug, Schmuck und sonstige Kleinteile können ersteigert werden. Die Auktion selbst wird zehn Tage dauern. Die angebotenen Artikel werden vor Beginn der Auktion in einem Vorschauzeitraum veröffentlicht. In dieser Zeit kann sich ein Bieter bei der Behörde über den Artikel detaillierter informieren. Die Auktion startet zu einem festgelegten Zeitpunkt, der in der Vorschau zu jedem angebotenem Artikel dargestellt wird. Die Auktion folgt dem Prinzip einer Rückwärtsauktion, auch Count-Down-Auktion genannt. Der Anbieter gibt für jeden angebotenen Artikel einen Startpreis, einen Mindestverkaufspreis und die Laufzeit der Auktion an. Über die Laufzeit der Auktion fällt der Kaufpreis des Artikels in regelmäßigen Abständen vom Startpreis bis zum Mindestverkaufspreis. Der jeweils aktuelle Kaufpreis wird dem Bieter beim Artikel angezeigt.

Angeboten werden Fundsachen, deren Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist. Zu beachten ist, dass die Gegenstände weder auf Funktionalität noch Beschädigungen geprüft werden. Es wird weder eine Garantie noch Gewährleistung gegeben. Ein Umtausch ist nicht möglich. Die Abholung ersteigerter Fahrräder kann nach Terminvereinbarung (Telefon 02421/ 252033) erfolgen. Ersteigerte Gegenstände müssen bis 30. Juni im Fundbüro abgeholt werden. Kleinere Fundsachen können gegen eine Gebühr versandt werden.

Die Fundsachen können unter www.dueren.de, www.e-fund.eu und www.sonderauktionen.net ersteigert werden.