Düren: Für Langeweile bleibt einfach keine Zeit

Düren: Für Langeweile bleibt einfach keine Zeit

Rund 100 Kinder erlebten reichlich Abwechslung bei den zweiwöchigen Ferienspielen, die von den Jugendfreizeiteinrichtungen Lendersdorf, Gürzenich, Rölsdorf und Birgel gemeinsam organisiert wurden.

Den Kindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren wurden spannende Tagestouren geboten. In der „Kinderstad” in Heerlen, einem riesigen Indoor-Freizeitpark, konnten sie sich nach Herzenslust austoben. Im Freilichtmuseum Kommern und in der Biologischen Station in Nideggen-Brück lernten sie in Workshops viel über Natur, Geschichte und Handwerk. Ein „tierisches” Vergnügen hatten die Jüngsten im Kölner Zoo, wo ihnen eine große Vielfalt an Tierarten begegnet ist. Die Ausflugswoche endete mit einem Grillfest im Jülicher Brückenkopfpark.

Die zweite Woche der Ferienspiele wurde altersmäßig aufgeteilt. In der Gruppe der Zehn- bis 14-Jährigen waren Wasserski in Langenfeld und die Abenteuerhalle in Köln-Kalk mit Klettern und BMX-Fahren die Höhepunkte. Neben Spielen, Aktionen und Turnieren wurde die Woche mit einem erlebnispädagogischen Tag abgerundet.

„Natur bewegt dich”

In Kooperation mit dem Verein „Natur bewegt dich” übten sich die Schülerinnen und Schüler im Bogenschießen, erprobten ihre Teamfähigkeit bei Kooperationsspielen und konstruierten Seilaufbauten. Die Sechs- bis Neunjährigen hatten Spaß im Sindorfer Freizeitbad „Erftlagune”, spielten Minigolf in Birkesdorf und durchforschten das Maislabyrinth in Bubenheim. Weitere Höhepunkte im Programm waren der Besuch des Sport- und Olympiamuseums in Köln mit anschließender Dombesteigung und ein Besuch der Burg Nideggen. In den alten Burggemäuern wurden die Kleinen nach einem Workshop über die Geschichte und anschließender Fragebogen-Rallye offiziell zum „Ritter geschlagen” und erhielten eine Urkunde.

Die Verantwortlichen der Jugendfreizeiteinrichtungen Carina Salentin (Lendersdorf/Niederau) Jenny Minderjahn (Gürzenich) und Günter Grainer (Rölsdorf/Birgel) bedankten sich abschließend bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern für die tatkräftige Unterstützung, ohne die ein solches Programm nicht auf die Beine gestellt werden kann. Ein Dankeschön ging auch an die Sparkasse Düren, die die Kinder und Jugendlichen wieder mit gelben Kappen ausgestattet hat.