Düren: Für Decathlon kommt nur das „Große Tal” infrage

Düren: Für Decathlon kommt nur das „Große Tal” infrage

Das geplante Einkaufszentrum auf dem Gelände der Stadthalle ist keine Alternative für die französische Sportartikel-Kette Decathlon.

Der Standort ist „in keinster Weise für unser Konzept und unser langfristiges Engagement in Düren geeignet”, heißt es in einer schriftlichen Einschätzung des Decathlon-Expansionsverantwortlichen für Aachen, Köln, Bonn und das Bergisches Land, Thomas Weidner, die unserer Zeitung vorliegt. „Dies habe ich auch schon gegenüber dem Bürgermeister Larue in meinem Telefonat mit diesem vom 6. Juni 2012 so geäußert”, heißt es in dem Schriftstück vom 21. September weiter.

Der Konzern plant, sich im Gewerbegebiet „Im großen Tal” niederzulassen. Nach der Vorstellung neuer Pläne für ein Einkaufszentrum samt Hotel auf dem Gelände der Dürener Stadthalle in der vergangenen Woche wurde spekuliert, ob Decathlon vom in der Politik umstrittenen Standort absieht und womöglich ein kleineres Geschäft im geplanten Einkaufszentrum plant.

„Wir wollen in Düren bei unserem Sortiment in die volle Breite gehen”, sagte Thomas Weidner am Donnerstag auf Anfrage unserer Zeitung. Innenstadtgeschäfte seien nur in „Metropolen mit über 500.000 Einwohnern” sinnvoll. „Wir stehen mit unseren Eigenmarken vor allem in Konkurrenz zu Discountern”, wies Weidner die Kritik zurück, eine Decathlon-Ansiedlung „auf der grünen Wiese” gefährde die Innenstadt. Sollte Decathlon in Düren nicht bauen können, werde sich der Konzern in Niederzier oder Eschweiler umschauen.