Düren: Frühlingskonzert: Eine sinfonische und beschwingte Mischung

Düren: Frühlingskonzert: Eine sinfonische und beschwingte Mischung

Die Dürener Orchestergemeinschaft bietet am Donnerstag, 1. Mai, um 18 Uhr im Haus der Evangelischen Gemeinde zu Düren, Wilhelm-Wester-Weg 1, bei ihrem Frühjahrskonzert eine sinfonische und beschwingte Mischung mit zwei Solisten.

Standesgemäß beginnt man mit Mendelssohn Bartholdys Ouverture „Heimkehr aus der Fremde“ und der Petite Sinfonie von Ignaz Pleyel, also deutsch-romantisch und österreichisch-klassisch. Der Spanier Pablo de Sarasate schuf am Hof von Königin Isabella II. 1878 exotische Klänge mit seinen bis heute gern gehörten „Zigeunerweisen“ (Gipsy Airs).

Die Dürener Ocrhestergemeinschaft wird beim ihrem Frühlingskonzert am 1. Mai durch die Solisten ClaudiaBreuer (Sopran) und Alan Arif (Geige) verstärkt.

Einschmeichelnd und virtuos wird der Geiger Alan Arif sie mit dem Orchester vortragen. Der in Bagdad ausgebildete kurdische Iraker musiziert begeistert alle Stile zwischen europäischer Klassik und heimatlicher Folklore.

Musical- und Filmmelodien

Im zweiten Teil wird die Sopranistin Claudia Breuer zeigen, wie sehr sie sich für Musical- und Film-Melodien begeistert und unter anderem „Singing in the Rain“, „Ich gehör nur mir“ (aus „Elisabeth“), „Viva la Vida“ von Coldplay und das temperamentvolle „Life Is a Cabaret“ vortragen.

Claudia Breuer gewann schon früh Bühnenerfahrung mit dem Crescendo-Gospelchor, sang a-cappella und in der Captain-Moonlight-Band sowie dem Happy Sound Orchestre. Seit einem Konzert auf Sardinien 2005 singt sie als einzige Zivilistin in der Big Band der Bundeswehr Koblenz.

Zwei Trompeter aus dessen Siegburger Ensemble verstärken die DOG zwischen den Liedern bei den Orchesterstücken mit modernen rhythmischen Effekten wie beim Adagio aus J. Rodrigos berühmtem „Concierto de Aranjuez“. Kompositionen wie Scott Joplins „Entertainer“ sowie Leroy Andersons „The Syncopated Clock“ und „Bugler’s Holiday“ ergänzen diesen bunten musikalischen Frühlingsstrauß, der Jung und Alt gleichermaßen ansprechen dürfte.

(gn)
Mehr von Aachener Zeitung