Düren: Frivol, frisch, herzergreifend: „Ein Käfig voller Narren“ im Haus der Stadt

Düren: Frivol, frisch, herzergreifend: „Ein Käfig voller Narren“ im Haus der Stadt

Mit einem tollen, schwungvollen Stück startet das Theater Düren ins neue Jahr. Am Freitag, 2. Januar präsentiert das Ensemble der Kammeroper Köln das Stück „Ein Käfig voller Narren“ von Jean Poiret im Haus der Stadt in Düren Stefan-Schwer-Straße 4.

Die Zuschauer können sich auf eine flotte Musical-Aufführung freuen. Hierfür hat Jerry Herman den Text geschrieben und Harvey Dierstein die Musik komponiert. Die Musikalische Leitung liegt bei Inga Hildberg, Regie hat Bernd Schaarmann geführt. Die Aufführung beginnt um 20 Uhr, ab 19.15 Uhr gibt es eine professionelle Einführung in das Stück.

„I am, what I am — und was ich bin ist ungewöhnlich...“ Ungewöhnlich ist auch der Mann, der dies singt: Albin alias „Zaza“, der in die Jahre gekommene Revuestar und Lebenspartner von George, dem Besitzer des glitzernden Nachtclubs „La Cage aux Folles“ in St.Tropez.

Als sich Georges Sohn ankündigt, um seine Verlobte in die Familie einzuführen, ist Fantasie gefragt. Denn der Schwiegervater in spe ist genau jener erzkonservative Politiker, der am liebsten alle Nachtclubs schließen möchte.

Eine biedere Fassade muss in Windeseile her, doch wie zaubert man auf die Schnelle eine „richtige“ Mutter aus dem Hut? Mit viel Witz und Charme spielt „Zaza“ die leibliche Mutter und bringt die „untadelige“ Familie an den Rande des Wahnsinns...

Frisch, frivol, herzergreifend — ausgezeichnet mit zehn „Tony Awards“ zählt „La Cage aux Folles“ ohne Zweifel zu den erfolgreichsten Musicals aller Zeiten. Es ist eine der schönsten Shows, die das Theater zu bieten hat. Neben hinreißenden Musik-, Tanz- und Gesangsnummern und herrlicher Situationskomik bildet das Herzstück eine der schönsten Liebesgeschichten, die man sich vorstellen kann. Dieser Abend unterhält und berührt. Denn wer kann von sich schon behaupten: „Ich bin was ich bin?“

Karten im Vorverkauf

Eintrittskarten zwischen 18 und 28,50 Euro gibt es an der Theaterkasse im Haus der Stadt, Telefon 02421/ 251317, oder an der Kulturtheke im Bürgerbüro am Markt, Telefon 02421/252525.

Mehr von Aachener Zeitung