Düren: Fotografische Meisterwerke im Amtsgericht

Düren: Fotografische Meisterwerke im Amtsgericht

„Einzigartige Fotografien“ heißt der treffende Titel einer Ausstellung im Dürener Amtsgericht. Gerichtsdirektor Ulrich Conzen stellte bei der Eröffnung den Fotografen Tim Ketzer vor, der anschließend seine Bilder selbst erklärte. Auffälliges Merkmal der großformatigen Ausstellungsstücke ist die Perspektive, die üblicherweise bei Fotografien nicht zu erreichen ist.

Ketzer: „Es ist, als habe man sich vor das Objekt gestellt und einmal um sich selbst gedreht.“

Was auch in Zeiten digitaler Fotografie nicht auf Knopfdruck machbar ist, erreicht der Dürener Künstler durch eine spezielle Technik. Er fotografiert mit einer Speziallinse von einem einzigen Standort aus verschiedene Perspektiven. Was er perfektioniert hat, ist die Technik, aus zahlreichen Einzelaufnahmen ein Komplettbild zu komponieren, bei dem keine Nahtstellen zu erkennen sind.

Endgültig unverwechselbar werden seine Werke, wenn er die Objekte, beispielsweise den Dürener Kaiserplatz samt Rathaus, als Planet darstellt. Bei diesen Darstellungen scheinen die Gebäude am Rand einer Kugel tatsächlich nach außen weg zu driften.

Seine hochauflösenden Panoramen und Planeten mit bis zu 180 Zentimeter Breite sind rahmenlose Fotografien auf speziellem Fotopapier ausbelichtet, hinter drei Millimeter starkem Acrylglas kaschiert, das deren Farbbrillanz verstärkt. Ketzer vertreibt seine Werke über mehrere Galerien unter anderem in Düren und Aachen. Auch die im Amtsgericht noch bis zum 27. Januar ausgestellten Bilder sind zu verkaufen.

Mit einer Ausnahme: Das einzige Bild, auf dem das Gerichtsgebäude zu sehen ist, bleibt auch anschließend dort.

(kel)
Mehr von Aachener Zeitung