Mariaweiler: Finanzierung der Hausaufgabenhilfe in Mariaweiler ist vorerst gesichert

Mariaweiler : Finanzierung der Hausaufgabenhilfe in Mariaweiler ist vorerst gesichert

Ein schallendes „Dankeschön“ erklang am späten Donnerstagnachmittag durch das Bürger- und Jugendpavillon Mariaweiler. Mit diesem Wort drückten Kinder und Eltern gleichermaßen bei Vertretern von Sponsoren und Mitgliedern der Bewohnerinitiative Mariaweiler ihre Freude aus.

Denn die Hausaufgabenhilfe, deren Fortführung in den vergangenen Monaten auf der Kippe stand, konnte vorerst gerettet werden. Aus diesem Anlass wurde ein „Suppenfest“ mit einigen Reden und vor allem mit leckerem Essen gefeiert.

Die Hausaufgabenhilfe für Schüler der ersten bis fünften Klassen wird seit 2010 in Mariaweiler von der Bewohnerinitiative organisiert. Der Ortsteil Mariaweiler besitzt keine eigene Grundschule, und die Busanbindung zu den Offenen Ganztagsschulen in Hoven und Echtz ist schlecht. Es werden 25 Kinder montags bis freitags im Bürger- und Jugendpavillon betreut. Ein Team von Lehrern und Eltern steht dazu bereit. In regelmäßigen Abständen findet eine Teambesprechung statt, die von einer erfahrenen Mitarbeiterin der evangelischen Gemeinde geleitet wird. Die Kinder, die die Hausaufgabenhilfe nutzen, kommen fast ausschließlich aus Familien mit Migrationshintergrund.

Pro Jahr werden für die Finanzierung des Angebots circa 10.000 Euro benötigt. Ende 2014 bestand die Befürchtung, dass die Maßnahme kurzfristig beendet werden muss. Der Vorstand des Vereins hatte bereits nicht unerhebliche Mittel in das Projekt investiert, Lehrer und Betreuer hatten auf Honorare verzichtet. Doch reichte diese Unterstützung nicht aus. Regine Ljevo, Vorsitzende des Vereins, freute sich, als Sponsoren gefunden wurden, die die finanziellen Probleme stemmten. In die Bresche sprangen die Entsorgungsgesellschaft Düren, das Netzwerk gegen Kinderarmut, die Sparkasse Düren und der Integrationsrat der Stadt Düren. Dürens Bürgermeister Paul Larue freute sich mit und stellte in Aussicht: „Wir werden uns bemühen, dass das Geld für die Hausaufgabenhilfe im Haushalt der Stadt als eigener Posten verankert wird, so dass kein Mitglied des Vereins auf Betteltour gehen muss.“

Andreas Isecke, der Vorsitzende des Bezirksausschusses Mariaweiler, sagte zu den Anwesenden: „Ein Mann ist so reich, wie er Freunde hat. Durch Euch sind wir reicher geworden und Ihr seid vorbildlich unterwegs.“ Auch Hausaufgabenlehrer Tuncay Erdem freute und bedankte sich. Die Bewohnerinitiative Mariaweiler kümmert sich jedoch nicht nur um die Hausaufgabenhilfe, sondern sorgt für weitere Angebote wie Tanzen, Basteln, Sport, offene Treffs und Theater.

(gkli)
Mehr von Aachener Zeitung