Finalspiele des 30. Gilde-Cups in Düren

Tennis : Frank Büllersbach verhindert ein DTV-Siegerquartett

Der 30. Gilde Cup wurde vom Dürener Tennispublikum gut angenommen. Bei sonnigem, für die Akteure teilweise zu heißem Wetter, zeigten die Spieler eine hohe Qualität. Ausgerichtet von der TC Gilde Grün-Weiß Düren wurden vier Herren-Altersklassen ausgetragen.

Von insgesamt 60 Teilnehmern beim zweitältesten Dürener Tennisturnier (nach den Stadtmeisterschaften) kamen die meisten Aktiven vom Post-Ford-Sportverein und dem Dürener Turnverein. Letztgenannter Verein hätte fast alle vier Turnierklassen gewonnen. Zunichte gemacht hat dies aber Frank Büllersbach. In der Altersklasse 30/40 stand der Spieler und 1. Vorsitzende des TC Rot-Weiß Jülich im Endspiel Jan Kallscheuer vom DTV gegenüber. Das Finale war ein hochklassiger Schlagabtausch. Umkämpft und zugleich fair und herzlich ausgetragen. Beide Spieler haben mehrere Jahre sowohl in Jülich und Porz wie auch eine Saison beim DTV zusammen gespielt. Da beide Finalisten jeweils einen Satz mit 6:3 gewannen, musste der Champions-Tiebreak über den Turniersieg entscheiden. Büllersbach sollte zu keinem Zeitpunkt in diesem dritten Abschnitt zurücklegen. Mit 6:3, 3:6 und 10:6 holte er sich seinen sechsten Gilde-Cup-Turniersieg.

Auch im Finale der Herren-50er hieß das Duell RW Jülich gegen DTV. Knut Gollnow, ehemaliger Tischtennis-Bundesligaspieler aus Jülich, startete gegen den Dürener Wolfgang Käuffer besser in die Partie. Doch Käuffer gelang es Satz eins trotz eines 3:5-Rückstandes im Tiebreak für sich zu entscheiden. Auch Abschnitt zwei sicherte sich der Dürener. Mit 7:6 und 6:3 krönte er sich zum Sieger.

Die weiteren beiden Turnierklassen waren fest in der Hand der Oberligameister des DTV. Im Herren-60-Endspiel schenkten sich die Mannschaftskollegen Mario Kunkel und Hans-Günter Zens nichts. Trotz Temperaturen um die 40 Grad kämpften sie um jeden einzelnen Punkt. Satz eins war geprägt von Aufschlagverlusten. Kunkel brachte sein Service aber beim 5:4 durch und sicherte sich dementsprechend die 1:0-Satzführung. Im zweiten Satz konnte Vorjahressieger Zens sich früh absetzen und durch ein 6:1 ausgleichen. Auch hier musste der Champions-Tiebreak entscheiden. Und obwohl Kunkel von außen betrachtet etwas müder wirkte, machte er die spielentscheidenden Punkte und nutzte seinen zweiten Matchball zum 10:6-Erfolg.

Bei den Herren-65ern steht kein Sieger fest. Das Finale zwischen den DTV’lern Heinz Dieter Eggers und Philipp Sattler, die sich beide in ihrer Vorrundengruppe souverän durchsetzten, wurde zunächst aufgrund der zu heißen Temperaturen verschoben. Am Abschlusswochenende machte dann der Dauerregen eine Partie unmöglich. In baldiger Zukunft werden die beiden Spieler in einem internen Duell ihr Finalspiel nachholen.

(say)
Mehr von Aachener Zeitung