Feuer in Mehrfamilienhaus in Düren gelöscht

Starke Rauchbildung : 15 Menschen bei Kellerbrand verletzt

Bei einem Brand in einem Dürener Mehrfamilienhaus erlitten 15 Menschen eine Rauchgasvergiftung. Die Feuerwehr hatte das Feuer zwar schnell unter Kontrolle, die Rauchbildung im Treppenhaus war jedoch enorm. Dies erschwerte die Rettung der restlichen Bewohner.

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus auf der Tivolistraße in Düren sind 15 Menschen verletzt worden, darunter auch sechs Kinder. Die Verletzten wurden mit Rauchgasvergiftungen in umliegende Krankenhäuser gebracht, wie die Feuerwehr am Dienstag mitteilte.

Das Feuer war demnach am Montagabend aus zunächst ungeklärter Ursache im Keller des Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte die Brandstelle schnell ausfindig machen: Es brannte eine Matratze im Vorraum zum Keller unter der Treppe. Warum diese Feuer gefangen hatte, ist bisher unklar.

Die Löscharbeiten dauerten etwa 20 Minunten. Problematisch war dabei besonders die starke Rauchbildung, die den Bewohnern die Flucht durch die Haustür versagte. Nach Angaben der Feuerwehr Düren musste zuerst das Treppenhaus belüftet und das Feuer gelöscht werden, bevor die Menschen gerettet werden konnten. Einige von ihnen mussten zur Vorsicht bei der Rettung noch Brandfluchthauben tragen. Die Personen, die sich vor dem Eintreffen der Feuerwehr gerettet hatten, erlitten Rauchgasvergiftungen.

Die unverletzten Hausbewohner konnten nach Abschluss der Löscharbeiten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Insgesamt mussten rund 50 Menschen das Haus vorübergehend verlassen, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Die Schadenshöhe ist bisher nicht bekannt.

(red/dpa)