Winden: Fest der Begegnung im neuen Pfarrzentrum

Winden: Fest der Begegnung im neuen Pfarrzentrum

Die etwa 90 Gäste bei diesem Sommerfest des „Arbeitskreises Nachbarschaft (AKN) Winden“ waren eine der ersten Gruppen, die das neue Pfarrzentrum St. Urban einen Nachmittag lang bevölkerten. Etwa die Hälfte, so schätzte Monica Seeger, seit Beginn Vorsitzende des Arbeitskreises, 37 lange Jahre, seien Menschen mit Behinderungen gewesen.

Besondere Gäste war in diesem Jahr eine Gruppe aus Langerwehe-Schlich, die „Irmgardis-Gruppe“.

Der AKN Winden selbst betreut vor Ort zwei Gruppen von Menschen aller Altersklassen mit Handicap. Zur ersten Gruppe, so erzählte Monica Seeger, gehören Menschen mit Mehrfachbehinderung und Blinde. Zur zweiten Gruppe zählen motorisch gestörte Menschen und Personen im Rollstuhl.

Sitztänze und „Monotypien“

Man begann den Tag mit einem zünftigen Mittagessen. Anschließend feierten die Teilnehmer mit dem Ortspfarrer Walter Hütten und dem Behindertenseelsorger Alfred Schmidt eine Heilige Messe im großen Saal des schmucken Pfarrzentrums.

Während viele Gäste schon eifrig den gestifteten Kuchen, natürlich selbst gebacken, zusprachen, veranstaltete Monica Seeger Sitztänze. Unweit von dieser Stelle schufen Menschen mit Behinderungen „Monotypien“. Dabei werden Farben auf Glas aufgetragen und die Bilder anschließend auf Papier gedruckt.

„Der AKN Winden hat keine eigenen Einnahmen“, gestand Monica Seeger, „deshalb sind wir auf Spenden angewiesen.“ Zurzeit beteiligen sich an der Arbeit des Arbeitskreises 15 Frauen, die zum Teil kräftig von ihren Partnern unterstützt werden.

(bel)