1. Lokales
  2. Düren

Düren: „Felix” soll Chorgesang Rückenwind verleihen

Düren : „Felix” soll Chorgesang Rückenwind verleihen

Aller guten Dinge sind drei, sagte sich der Kreissängerbund - und zeichnete den „Schlingeltreff” in Echtz, das Montessori-Kinderhaus St. Antonius im Grüngürtel sowie die „Eschfeldmäuse” in der Heilpädagogischen Tagesstätte „Im Eschfeld” mit der „Felix”-Plakette aus.

Karl Kutzbach freute sich, die Auszeichnungen im Namen des Deutschen Sängerbundes zusammen mit dem stellvertretenden Jugendreferenten Franz Josef Schorn verleihen zu dürfen an Einrichtungen, die Singen und Musizieren besonders pflegen. In allen drei Kindergärten wurde der Vorsitzende des Kreissängerbundes mit einem Lied empfangen.

Lieder je nach Thema

Im „Schlingeltreff” singen die 71 Kinder mit ihren sechs Betreuerinnen in den drei Gruppen täglich, unterstrich Barbara Hausberg. Ausgesucht würden die Lieder je nach Jahreszeit und Thema, erzählte die Leiterin dieser Kindertagesstätte des Kreisverbandes Düren der Arbeiterwohlfahrt weiter.

Für Geist und Körper

Ähnlich im Montessori-Kinderhaus: „Der musische Aspekt ist sehr wichtig, da die Musik anregend für Geist und Körper ist”, betont Luci Zolk. Durch das Hören werde das Sinnesorgan Ohr verfeinert, die Texte würden die sprachliche Ausdrucksfähigkeit erleichtern, sagt die Leiterin. Spontan könnten Gefühle geäußert und dabei die Feinmotorik der Kleinen geschult werden durch rhythmisches Bewegen, Tanzen, Klatschen und die Begleitung auf Instrumenten.

„Sehr wichtig ist es uns, die verschiedenen Lieder an die Kinder weiterzugeben und die Eltern mit einzubeziehen”, unterstreicht Antonie Wuitz. Die „Eschfeldmäuse” würden täglich singen, zumal dies eine freundliche und gelöste Atmosphäre schaffe und Verbindungen zwischen allen Beteiligten knüpfe.

Für Karl Kutzbach waren dies die Verleihungen drei bis sechs in Jahr 2003: „45 Kindergärten waren angeschrieben und um Teilnahme gebeten worden. Alle sechs, die geantwortet haben, sind mit dem Felix ausgezeichnet worden.” Die Plakette sei auch für die Eltern ein Hinweis, „dass in diesem Kindergaren viel und gut gesungen wird”.

Singen mit Ausländern

Mit Freunde bemerkte der Kreissängerbund-Chef, dass ins Singen selbstverständlich auch die ausländischen Kleinen einbezogen werden - einschließlich vieler Lieder aus deren Heimatländern. Von der „Felix”-Verleihung verspricht sich der Sängerbund auch Rückenwind für den Chorgesang.