Nideggen-Berg: Familientreffen am Wegekreuz

Nideggen-Berg: Familientreffen am Wegekreuz

„Betet für Josef Schmidt, vom Schicksal ereilt am 18. 09. 1906”. Dieser Satz ist in das alte Steinkreuz, das jetzt wieder aufgestellt wurde, eingemeißelt und noch recht gut lesbar.

Auf dem Sockel des Kreuzes ist eine Tafel befestigt, die den Unfall des Josef Schmidt aus Berg in einer damaligen Zeitungsmeldung kurz beschreibt.

Demnach ist Fuhrunternehmer Schmidt auf dem Weg nach Drove mit seinem Ochsen verunglückt. Offenbar war das Wegekreuz im Zuge der neuen Straßenführung zwischen Nideggen und Berg verlorengegangen.

Heinz Bücker aus Berg konnte sich noch an dieses Kreuz erinnern. Nach etwa viermaligem Suchen im Spätherbst 2009 fand er es schließlich unter Sträuchern, an denen vor Jahren noch ein Feldweg vorbeigeführt hatte.

Ein Steinmetzbetrieb restaurierte das alte Kreuz im Auftrag des Heimat- und Geschichtsvereins Nideggen, so dass es jetzt wieder seiner Aufgabe als Erinnerungspunkt gerecht werden kann.

Pfarrer Josef Biste segnete das Kreuz ein. Er erinnerte daran, dass Kreuze zum einen Gedenken an einen verstorbenen Mitbürger bedeuten, zum andern aber für den Kreuzestod Jesu stehen.

Vertreter aus Politik und Kirche sowie viele Mitglieder des Geschichtsvereins waren zur Einsegnung erschienen. Und das alte Kreuz führte zu einem großen Familientreffen der Nachfahren von Josef Schmidt, der 1906 eine Witwe und neun Kinder hinterlassen hatte.