1. Lokales
  2. Düren

Düren: Fahrspaß in der Eifel auch ohne Bleifuß

Düren : Fahrspaß in der Eifel auch ohne Bleifuß

Es gibt sie noch, die Unerschrockenen. Und bald kommen sie wieder in die Stadt.

Diejenigen, die den Launen der Natur und des steuersüchtigen Finanzministers trotzen und einfach ihrem Hobby nachgehen: dem Autofahren.

Gesellschaftliche Klassen kennen sie nicht, egal ob sie Mercedes 300 SL Cabrio oder einen Ford Escort Cosworth fahren. Der Spaß steht im Vordergrund, nicht der Bleifuß. Der Leser mag ahnen, um welche ganz besondere Spezies es sich handelt: den Oldtimerfahrer.

Am Sonntag, 27. Juni, nehmen die Oldtimerfreunde wieder die Innenstadt in Beschlag, wenn sie der Einladung des Dürener Motorsportclubs (DMC) folgen. Dann nämlich veranstaltet der DMC seine Oldtimerausfahrt in die Eifel.

Der Andrang ist wieder einmal riesig. Über 80 historische Autos und Motorräder wurden bereits von ihren Besitzern angemeldet, um auf die knapp 200 Kilometer lange Strecke zu gehen.

Start der Ausfahrt ist am frühen Morgen auf dem Marktplatz in der Innenstadt, von dort aus geht es über den Kaiserplatz und die Zehnthofstraße auf die weite Reise.

Feste Stationen der Route, die von den Fahrern selbst erkundet werden muss, sind Breinig, Lammersdorf, Hellenthal, Schleiden, Schmidt, Obermaubach und der Zielort Düren, wo am späten Nachmittag die Siegerehrung durchgeführt wird.

Eigentlich sollte die Tour die Fahrer sogar durch Belgien führen, was jedoch an den umständlichen Bestimmungen im Nachbarland scheiterte, wie Organisator Hans-Jürgen Weber erklärt: „Da mussten wir in jedem Ort, den wir durchfahren wollten, die Genehmigung des Bürgermeisters einholen. Das war uns eindeutig zu viel Aufwand.”

Neben der reinen Fahrerei müssen die Piloten wie gehabt neun Wertungsprüfungen unterschiedlicher Schwierigkeit und Ausformung bestehen, um eine Chance auf den Gesamtsieg zu haben. „Das gehört zum Charakter der Veranstaltung. Geschicklichkeit und Fahrspaß stehen im Vordergrund, nicht das sture Durchdrücken des Gaspedals.”

Ein weiterer fester Bestandteil des Termins ist die musikalische und kulinarische Begleitung, die vom parallel auf dem Rathausplatz stattfindenden Biermarkt übernommen wird.

Lediglich die Autoausstellung, die zuletzt ein Höhepunkt war, entfällt, um im nächsten Jahr zum 100. Geburtstag des DMC umso größer wiederzukommen.

Hans-Jürgen Weber jedenfalls ist auch so sehr zufrieden mit dem Angebot: „Ich hoffe auf einige Synergieeffekte. Oldtimer und ein leckeres Bier, das passt zusammen.” Wenn auch erst nach der Autofahrt.