Derichsweiler: Euregiobahn kommt nach Derichsweiler

Derichsweiler: Euregiobahn kommt nach Derichsweiler

Alles wird neu, alles wird schneller, zumindest bei der Euregiobahn. Wenn alles gut läuft, soll auch Derichsweiler davon profitieren - in Gestalt eines eigenen Haltepunktes.

Das wurde am Dienstag bei der Pressekonferenz zur Verlängerung der Strecke bekannt.

Die Eröffnung der 2,5 Kilometer langen Verbindung von Weisweiler nach Langerwehe ist für den 10. Juni geplant. Bereits Mitte Dezember sollen die roten Dieseltriebwagen der Euregiobahn dann nach Düren durchstarten. Das bedeutet aber nicht, dass dann schon die Einwohner des zwischen Langerwehe und Düren gelegenen Derichsweiler davon profitieren müssen.

Erst wenn das Land, so der Geschäftsführer des Aachener Verkehrsverbundes (AVV), Hans Joachim Sistenich, sowie die Chefs der Firma Euregio-Verkehrsschienennetz (EVS), die für Bau und Unterhalt der Schienen zuständig ist, die Mittel für den Einbau eines dritten Gleises bewilligt hat, erhält Derichsweiler seinen Haltepunkt.

Anders werden die Zeiten übrigens nicht nur für die Fahrgäste der Euregiobahn. Nach Beendigung der Bauarbeiten auf dem Kutsch-Gelände in Langerwehe, die derzeit für nicht wenig Kritik seitens der Anwohner sorgen, wird es dort 127 Parkplätze für Autofahrer und Bushaltestellen geben. Dort werden dann die meisten Fahrten der Linie 296 von Düren über Schlich nach Langerwehe ändern.

Der bisher über Weisweiler nach Eschweiler führende Teil wird ab dem 14. Juni nur noch im Schülerverkehr bedient. Ab dem Stichtag wird die 296 zudem nach Inden weitergeführt, so dass dieser Ort indirekt einen Zugang zur Euregiobahn bekommt.

Mehr von Aachener Zeitung