Lamersdorf: Es wird aufgeräumt: Naherholungsgebiet als Müllkippe

Lamersdorf: Es wird aufgeräumt: Naherholungsgebiet als Müllkippe

Die Reservistenkameradschaft Lamersdorf hat wieder einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung des Naherholungsgebietes am Indeufer geleistet. Zum mittlerweile vierten Mal nahmen sich die Bundeswehrangehörigen des Gebietes entlang des Indebetts und dessen näherer Umgebung an, um den dort liegenden Müll einzusammeln und umweltgerecht zu entsorgen.

„Es ist immer wieder erschreckend, wie achtlos die Leute hier illegal ihren Müll entsorgen. Alleine im vergangenen Jahr hatten wir nach dem Ende der Reinigung zwei Lkw-Ladungen voll Abfall eingesammelt“, berichtet Reinhard Marx, der als Oberst der Reserve die Aktion mit ins Leben gerufen hat.

Vor fünf Jahren war den Beteiligten bei einem Orientierungsmarsch aufgefallen, wie viel Unrat in der Landschaft verstreut lag, und so wurde der Entschluss gefasst, dagegen etwas zu unternehmen. „Leider haben sich aufgrund der schlechten Witterung dieses Mal keine Zivilpersonen an unserer Aktion beteiligt, aber wir hoffen, dass dies im nächsten Jahr wieder klappt“, sagte Marx.

Auch in diesem Jahr war die Ausbeute der Müllsammelaktion beachtlich. Neben Matratzen und Kotflügeln wurden Kacheln, randvolle Müllsäcke, teils noch gefüllte Kunststoffkanister und Computer entlang des Flussufers gefunden. Allein auf einer kurzen Fahrt entlang der Straße, die parallel zur Inde verläuft, fanden Marx und Feldwebel Rainer Simons Autoreifen, eine Stereoanlage, Müllsäcke und zwei alte Waschbecken, die im Gebüsch entsorgt worden waren.

Für die Reservisten ist es am Ende der Aktion eine echte Motivation zu sehen, dass ihre Arbeit etwas bewirkt und sich in den letzten Jahren die Menge an angeschwemmtem Treibgut spürbar reduziert hat.

Die Menge des gesammelten Unrats wurde an den Wasserverband Eifel-Rur übergeben, bevor es für alle Beteiligten im Anschluss zur Stärkung eine Wurst vom Grill samt Getränk gab.

(bw)