Düren: Erweiterungsbau des Seniorenhauses St. Gertrud feierlich eröffnet

Düren: Erweiterungsbau des Seniorenhauses St. Gertrud feierlich eröffnet

Mit einem Gottesdienst in der Kapelle des Seniorenhauses St. Gertrud und einem Tag der offenen Tür feierten die Cellitinnen zur heiligen Maria die offizielle Eröffnung des Erweiterungsbaus zwischen der Dürener Kölnstraße und der Wernersstraße.

Der Aachener Dompropst Monsignore Helmut Poqué feierte mit Gästen, Bewohnern und Mitarbeitern des Seniorenhauses Eucharistie. Anschließend bestand die Möglichkeit, die fünf Etagen des neuen Gebäudes zu erkunden.

Das moderne Gebäude gliedert sich in zwei Teile: Der erste wirkt wie eine Verlängerung des bestehenden Baukörpers, der zweite setzt mit einem Kubus architektonisch einen markanten Akzent. Der Erweiterungsbau birgt Platz für 21 seniorengerechte Wohnungen und Appartements sowie für 20 vollstationäre Pflegeplätze. Auch ein neues Hausrestaurant wurde in den Bau integriert. Das Restaurant ist zur Kölnstraße hin geöffnet und will als öffentlicher Platz Dürener Gäste willkommen heißen. „Wir verstehen unser Haus als Teil des Lebens in der Stadt. Daher ist uns ein Ort gemeinschaftlicher Begegnung sehr wichtig“, erklärte Seniorenhausleiter Helmut Klein das Konzept.

Der Neubau an der Kölnstraße hat etwa 6,24 Millionen Euro gekostet. „Das ist eine wichtige Investition in die Zukunft, die nach seniorengerechten Wohn- und Pflegeangeboten verlangt“, urteilte Regionalleiter Matthias Wolter von der Stiftung der Cellitinnen zur heiligen Maria. Mit der Erhöhung auf nun 80 Plätze für vollstationäre Pflege sei die Dürener Einrichtung „für den gesellschaftlichen Wandel gut gerüstet“.

(sj)
Mehr von Aachener Zeitung