1. Lokales
  2. Düren

Im Kreis Düren: Erste Unfälle zum Saisonstart

Im Kreis Düren : Erste Unfälle zum Saisonstart

Die Polizei appelliert an alle Motorradfahrenden und gibt Tipps, wie man sich richtig verhält. Am Wochenende gab es bereits einige Verletzte – unter anderem wegen zu hoher Geschwindigkeit.

Das Wetter wird wärmer, Ostern steht vor der Tür, der Frühling ist da. Für den Kreis Düren bedeutet das: Eine neue Motorrad-Saison startet. Bereits am Sonntag kam es im Kreisgebiet zu drei Unfällen, an denen Motorradfahrer beteiligt waren. Die Polizei bittet Motorradfahrer, sich umsichtig zu verhalten, und gibt Sicherheitstipps.

Besonders die Strecken in der Eifel, rund um Hürtgenwald, Heimbach und Nideggen sowie die L 218 zwischen Vossenack und Schmidt werden gerne von Motorradfahrern aus der Eifel selbst, aber auch von Fahrern aus dem Umland angefahren. Leider zeigen aktuelle Zahlen aus der Unfallstatistik, dass gerade bei Kradfahrern Fahrspaß und Risiko nahe beieinander liegen. So verunglückten 2020 im Kreis Düren 98 Biker bei Verkehrsunfällen, sechs Unfälle nahmen einen tödlichen Ausgang.

Dass die Saison startet, konnte die Polizei bereits am vergangenen Wochenende feststellen, als sie drei Unfälle aufnehmen musste, bei denen Motorradfahrer teils schwer verletzt wurden.

In einer scharfen Kurve

Am Sonntagnachmittag gegen 16.20 Uhr wurde ein 21-Jähriger leicht verletzt, als er in einer scharfen Rechtskurve auf der L249 zwischen Nideggen und Abenden die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und stürzte. Der junge Niederzierer musste im Krankenhaus behandelt werden, konnte dieses jedoch nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen. Gegen 17.20 Uhr stürzte ein 18-Jähriger auf der L218 zwischen Vossenack und Schmidt. Der junge Fahrer befuhr die Strecke in Richtung Schmidt, als er in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen war er mit nicht angepasster Geschwindigkeit in die Kurve eingefahren. Der Simmerather wurde über die Leitplanke geschleudert und fiel eine Böschung hinab. Zeugen des Unfalls stoppten ihre Fahrt, um erste Hilfe zu leisten. Schwer verletzt brachten Rettungskräfte den Fahrer in ein Krankenhaus. Die L218 musste für die Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten komplett gesperrt werden.

Zu einem weiteren Unfall kam es Sonntagabend gegen 20 Uhr auf der L12 bei Titz-Höllen. Dort wollten zwei Motorradfahrende von der B55 nach links auf die L12 abbiegen. Trotz querenden Verkehrs auf der L12 fuhr eine 50-Jährige Bikerin aus Titz in die Kreuzung ein. Der 37-jährige Autofahrer aus Jülich, der die L12 von Ameln in Richtung Kieswerk befuhr, konnte noch ausweichen und so einen Zusammenstoß verhindern. Die Motorradfahrerin versuchte ebenfalls auszuweichen, verlor jedoch die Kontrolle über ihr Krad und stürzte. Sie prallte gegen die Leitplanke, stürzte in die angrenzende Böschung und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Prävention von Verkehrsunfällen ist auch in diesem Jahr ein Schwerpunkt der polizeilichen Verkehrsarbeit. Wie auch in den vergangenen Jahren wird die Polizei die beliebten Strecken regelmäßig kontrollieren. Vor allem aber bittet sie alle Motorradfahrenden, sich rücksichtsvoll zu verhalten und folgende Tipps zu beherzigen:

  • Überprüfen Sie Ihr Motorrad genau, bevor Sie in die neue Saison starten und schließen Sie technische Mängel vor Fahrtantritt aus.
  • Tragen Sie angemessene Schutzkleidung, auch an heißen Tagen.
  • Starten Sie umsichtig und schätzen Sie Ihre Fähigkeiten objektiv ein, vor allem, wenn Sie eine längere Zeit nicht auf dem Bike saßen. Ziehen Sie gegebenenfalls die Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining in Betracht.
  • Nehmen Sie Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer und fahren Sie mit angepasster Geschwindigkeit.