Zwischen Schmidt und Hasenfeld: Erneut Jagd auf Wildschweine im Nationalpark Eifel

Zwischen Schmidt und Hasenfeld : Erneut Jagd auf Wildschweine im Nationalpark Eifel

Zum zweiten Mal binnen drei Wochen werden im Nationalpark Eifel Wildschweiner in einer konzertierten Aktion gejagt. Wie die Parkverwaltung informiert, sollen die Bestände im Bereich des Hetzinger Waldes verkleinert werden, um die doch massiven Schäden durch große Populationen einzudämmen.

Außerdem soll mit kleinen Beständen das Risiko der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest minimiert werden. Die Bewegungsjagd erfolgt am kommenden Samstag, 23. November. Aus Sicherheitsgründen sei es erforderlich, die Landesstraße 218 zwischen Nideggen-Schmidt und Heimbach-Hasenfeld an diesem Tag von 10 bis 14 Uhr komplett zu sperren, wie die Nationalparkverwaltung mitteilt.

Schwarzwild fühlt sich in diesem Teil des Nationalparks besonders wohl, weil der große Anteil an Eichenwäldern eine beliebte Futterquelle darstellt. Die Parkverwaltung hat die Jagd in Kooperation mit den benachbarten Jagdpächtern organisiert.

Bereits Anfang November gab es eine groß angelegte Jagd im Hetzinger Wald.

Mehr von Aachener Zeitung