Bürvenich: Erik Nießen wird Schützenkönig in Bürvenich

Bürvenich : Erik Nießen wird Schützenkönig in Bürvenich

Mitten in einem kleinen Dorf vor Zülpich hörte man am Montagabend laute Jubelschreie. Mit dem 40. Schuss holte sich Erik Nießen die Königswürde der Schützen aus Bürvenich.

Bereits um 18 Uhr wurden die rund 120 Mitglieder des Vereins, die das 18. Lebensjahr erreicht hatten, alphabetisch aufgerufen und hatten somit die Chance am Wettbewerb teilzunehmen.

Über das gesamte Wochenende präsentierte die Bruderschaft ein buntes Programm. „Rappelvoll“ war es am Samstag im Festzelt bei der 11. Ausgabe des Summer Dance, der die Jugend klar im Fokus hat. Die Band „Wheels“ aus Würselen sorgten an diesem Abend für die gute Stimmung.

Am Sonntag und Montag widmeten sich die Schützen der Tradition wieder zu. „Wir haben im vergangenen Jahr innerhalb von acht Monaten unser Schützenhaus aus eigenen Kräften gebaut“, berichtete Jörg Kempen sichtlich stolz. „Hier richteten wir auch einen eigenen Jungschützenraum ein, das war uns sehr wichtig, weil sie unsere Zukunft sind. Aus alten Wurzeln kommt neue Kraft.“ Die Schützenbruderschaft aus Bürvenich steckt sehr viel Herzblut in ihre Arbeit rund um das Schützenwesen.

Den Jungschützenpokal gewann Luca Hoscheid. Neben diesem gab es auch einen Pokal für den König der Könige, der an Hans Demary ging. Er ist der Amtszeit älteste lebende Schützenkönig der Bruderschaft und wurde bereits 1964 König.

Auch er wurde damals genau wie Nießen in diesem Jahr abends in einer großen Proklamation geehrt und in einer dreifach-Stechschritt-Parade abgeholt und begleitet, die weit über Bürvenichs Grenzen hinaus für ihre Einzigartigkeit bekannt ist.

Die Bürvenicher Schützen ehrten auch verdiente Mitgieder. Tobias Faßbender gehört der Bruderschaft seit 25 Jahren, Franz-Josef Breuer, Helmut Lückenbach und Johannes Foemer sind seit 50 Jahren Mitglied. Christoph Hoscheid wurde das St. Sebastianus Ehrenkreuz verliehen.

(mie)