Hürtgenwald: „Eine Welt begegnet“: Erstes Ehrenamtler-Treffen im Franziskus-Gymnasium

Hürtgenwald: „Eine Welt begegnet“: Erstes Ehrenamtler-Treffen im Franziskus-Gymnasium

Im Franziskus Gymnasium Vossenack fand vor wenigen Tagen das erste Treffen unter dem Motto „Eine Welt begegnet“ statt. Organisiert wurde es von der Flüchtlingshilfe Hürtgenwald in Zusammenarbeit mit Schülern des Gymnasiums und der Gemeindesozialarbeiterin des Caritasverbandes für die Region Düren-Jülich.

Alle Flüchtlinge und Interessierten waren in das Schülercafé zu einem zweistündigen Austausch eingeladen.

Bei strahlendem Sonnenschein kamen mehr als 50 Menschen. Einige Ehrenamtliche hatten die Flüchtlinge in den Unterkünften abgeholt und mitgebracht, da keine Busse außerhalb der Schulzeiten zum Gymnasium fahren. Bei einer kleinen Vorstellungsrunde berichteten die Flüchtlinge über ihr Herkunftsland.

Nach diesem ersten Einblick kamen alle schnell miteinander in zwangloser Runde und bei leckeren, gespendeten Speisen ins Gespräch. Dabei konnten Fragen näher erörtert werden und sicherlich wurde die eine oder andere Fluchtgeschichte geschildert.

Es kam zu einem regen Austausch über den Alltag in Deutschland: Einige Flüchtlinge berichteten, wie schwierig es sei, eine Möglichkeit zum Deutschlernen zu finden. Andere erzählten von Irrfahrten mit dem Bus, die im „Nirgendwo“ endeten — aber glücklicherweise fand sich immer jemand, der in so einem Fall weitergeholfen oder den Betreffenden sogar nach Hause gebracht hat.

Die große Hilfsbereitschaft von weiten Teilen der deutschen Bevölkerung wurde lobend anerkannt: „Wenn es Fragen oder Probleme gibt, sind oftmals hilfreiche Nachbarn oder Dorfbewohner zur Stelle“, sagte ein Flüchtling. Insbesondere in kleineren Ortschaften scheint dies zu funktionieren. Man kennt sich eben in den Dörfern und da bekommt man schnell mit, dass neue Menschen in der Nähe wohnen.

Nach dem Essen haben sich die meisten an Spielerunden beteiligt, die die schöne Zusammenkunft abrundeten. Weitere Treffen unter dem Motto „Eine Welt begegnet“ sollen folgen. Für Rückfragen steht die Gemeindesozialarbeiterin der Caritas unter Telefon 02421/48112 zur Verfügung.

Mehr von Aachener Zeitung