Leistungsschau in Niederzier: Eine flotte Tour mit dem Elektro-Segway

Leistungsschau in Niederzier : Eine flotte Tour mit dem Elektro-Segway

Die 34. Leistungsschau im Gewerbegebiet Huchem-Stammeln präsentiert sich besonders familienfreundlich. Am „Tag der „Elektromobilität“ gibt es Diskussionen und ein entsprechendes Beiprogramm.

Zukunftsweisend und familienfreundlich: Für die 34. Leistungsschau im Gewerbegebiet Huchem-Stammeln am Sonntag, 8. September, von 10 bis 18 Uhr haben sich die Verantwortlichen von der Gemeinde Niederzier um Bürgermeister Hermann Heuser (SPD), Andreas Vontz, der das abwechslungsreiche Rahmenprogramm auf die Beine gestellt hat, und die vielen Gewerbetreibenden wieder jede Menge einfallen lassen.

Die zahlreichen Geschäftsleute aus dem Gewerbegebiet präsentieren ihr Angebot, darüber hinaus gibt es Musik, Tanz­darbietungen, etliche Verkaufsstände und viele Angebote für die kleinen Besucher der Leistungsschau.

Eröffnet wird die Veranstaltung wie immer mit einer Diskussionsrunde (10.30 Uhr) auf der Zentralbühne an der Ecke Rurbenden/Industriestraße. Teilnehmen werden neben Hermann Heuser und Andreas Vontz Landrat Wolfgang Spelthahn (CDU), Spediteur Andreas Hamacher sowie Michael Stangel, Regionsleiter Westliches Rheinland von innogy und Dr. Stefan Sauerland, Leiter des Regionalzentrums Westliches Rheinland von Westnetz. Anlässlich des „Tages der Elektromobilität“ diskutieren die Experten über die verschiedenen Aspekte der E-Mobilität. Dabei sollen besonders die batterie- und wasserstoffgetriebene Erzeugung im Mittelpunkt stehen. Der Kreis Düren hat mit Blick auf den Klimawandel bereits verschiedene Projekte angestoßen.

Spelthahn: „Wenn es um alternative Antriebsformen geht, setzen wir auf Wasserstofftechnik. Geplant sind die Anschaffung von Bussen, die auf Basis dieser Technik unterwegs sind und der Einsatz von Demonstrationszügen, die auf neuen Schienenstrecken im Kreis Düren zum Einsatz kommen sollen. Neben der Bördebahn, die von Düren nach Euskirchen pendeln wird, verfolgen wir den Plan eines sogenannten ‚Brain-Trains’, der die Wissenschaftsstandorte Aachen und Jülich verbindet.“

Auch der Energieversorger hat die Wichtigkeit der Entwicklung von Elektromobilität schon vor vielen Jahren erkannt und sehr früh beispielsweise in eine entsprechende Ladeinfrastruktur investiert. Darüber hinaus soll die komplette Dienstwagenflotte des Unternehmens bis 2021 auf Elektro- und Hybridautos umgestellt werden.

Segways zum Ausprobieren

Im Rahmen der Leistungsschau am Sonntag werden auf dem Gelände des Aus- und Weiterbildungszentrums von Westnetz, Rurbenden 25, sowohl batterie- als auch wasserstoffgetriebende Fahrzeuge ausgestellt. Mitarbeiter des Unternehmens erklären, wie die Technik funktioniert. Darüber hinaus werden Ladesäulen und „Elektromobiliät im Kleinen“, also E-Bikes, und Segways präsentiert, die von den Leistungsschau-Besuchern ausprobiert werden können.