Hürtgenwald: Einblicke in den katholischen Hürtgenwald

Hürtgenwald: Einblicke in den katholischen Hürtgenwald

Die Geschichte der Pfarrkirche Hl. Maurische Märtyrer in Bergstein reicht bis ins Jahr 1090 zurück, weiß Hans Peter Schiffer, bis zum Bau der Reichsburg Berenstein, die rasch Bürger anzog, die sich nahe der Burg eine Kapelle bauten.

„Lange Zeit war sie die einzige Kirche im Gebiet der heutigen Gemeinde Hürtgenwald, die sogenannte „Moderkirch“, vermutlich gegründet vom Deutschorden“, schreibt der Kaller Autor in seinem Hürtgenwalder Kirchenbuch, dem mittlerweile 21. Band seiner Reihe „Kirchen und Kapellen im Bistum Aachen und im Erzbistum Köln“. In früheren Bändern hat er sich auch bereits in Heimbach, Nideggen, Kreuzau, Vettweiß und Nörvenich umgesehen.

In den vergangenen beiden Jahren nun hat sich der pensionierte Lehrer aus Kall auf Spurensuche in der Gemeinde Hürtgenwald begeben und auf 185 reich bebilderten Seiten Wissenswertes nicht nur zu allen Kirchen der Höhengemeinde zusammengetragen, sondern auch zu den 25 Wegkreuzen, zehn Bildstöcken und sieben Kapellen. Er geht auf die Geschichte, die Bauart und die Ausstattung der kleinen und großen Gotteshäuser ein, zeigt erstmals auch die Grundrisse aller Kirchen und widmet sich den Inschriften der Glocken.

Auch alle Kirchenfenster werden beschrieben. Sie zeigen Heilige, biblische Szenen, Symbole oder erinnern an die Historie wie ein Fenster in der Vossenacker Kirche, das im Gedenken an die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges von Angehörigen der ehemaligen „Windhund Division“ gestiftet wurde. Der Leser erfährt zum Beispiel, dass zwei der vier Glocken in der Pfarrkirche St. Apollonia in Großhau eigentlich Leihglocken aus dem heutigen Polen sind.

Eine stammt aus Groß Köllen im ehemaligen Ostpreußen, die andere aus dem schlesischen Distelwitz. Schiffer erinnert daran, dass das Hocherbacher Kapellchen 1970 im Gedenken an Pfarrer Pleus errichtet wurde und widmet sich dem Schicksal des einstigen Vossenacker Pfarrers Koepping, gegen den sich im preußischen Kulturkampf eine Rufmordkampagne richtete.

Neben der Kirchengeschichte bietet das Buch auch eine Vielzahl an Informationen zur weltlichen Historie der zehn Orte.

(ja)
Mehr von Aachener Zeitung