Merzenich: Ein Sparmodell: Der Wesenstest für Kampfhunde

Merzenich: Ein Sparmodell: Der Wesenstest für Kampfhunde

Mit einem Bürgerantrag hat eine Merzenicherin die Änderung der Hundesteuersatzung durchsetzen können. Sie hatte gefordert, für so genannte Kampfhunde den normalen Hundesteuersatz zu berechnen, sofern die Hundehalter einen Wesenstest für ihre Vierbeiner vorlegen können.

Bisher wurden Pittbull Terrier, Bullterrier, Staffordshire Bullterrier sowie American Staffordshire Terrier grundsätzlich mit 420 Euro besteuert, ab dem zweiten Hund mit 540 Euro.

Liegt jetzt ein positiver Wesenstest bei den vier Hunderassen vor, können die Tiere im Regelsatz von 54 Euro, 72 Euro ab dem zweiten Hund und 84 Euro ab dem dritten Vierbeiner besteuert werden. Die SPD votierte gegen die Änderung. Fraktionsvorsitzender Wilfried Gooßens: „Das ist ein Anreiz, sich doch wieder Kampfhunde zuzulegen. Das wollen wir nicht.“

(bugi)
Mehr von Aachener Zeitung