Düren: Ein Schul-Shop und eine neue Homepage für das Rurtal-Gymnasium

Düren: Ein Schul-Shop und eine neue Homepage für das Rurtal-Gymnasium

„Man kann als Schüler das Leben an seiner Schule aktiv mitgestalten. Und diese Gelegenheit muss man auch nutzen.“ Philipp Klose ist 17 Jahre alt, besucht das Dürener Rurtal-Gymnasium und macht im nächsten Jahr Abitur. Seit zwei Jahren ist er Schülersprecher an seiner Schule, sein Mitschüler Niklas Scheidweiler ist geschäftsführender Schülersprecher.

„Wir haben uns bewusst für dieses Modell und gegen einen stellvertretenden Schülersprecher entschieden“, sagt Philipp. „Ich stecke nächstes Jahr in den Vorbereitungen fürs Abitur und werde weniger Zeit für die Arbeit als Schülersprecher haben. Dann wird Niklas mehr Aufgaben übernehmen.“

Am Rurtal-Gymnasium können Klassen- und Jahrgangsstufensprecher ab Klasse sieben zum Schülersprecher gewählt werden, Philipp Klose hat sich gegen fünf Mitbewerber durchgesetzt. „Natürlich bringt dieses Amt ein gewisses Maß an Prestige“, sagt der Abiturient. „Aber man muss auch sehr viel Freizeit einbringen.“

Vor allem dann, wenn man wie Philipp zahlreiche Projekte initiiert hat. Während seiner Zeit als Schülersprecher wurde ein Schul-Merchandising ins Leben gerufen. Das heißt: Es gibt Kapuzenshirts, Jacken, T-Shirts, Jutetaschen, Turnbeutel und Tassen mit dem Schullogo. „Wir glauben“, sagt Niklas, „dass das gut für die Identifikation mit der Schule ist.“ Richtige Schulkleidung will die Schülervertretung, (SV) für das „Rurtal“ nicht etablieren. „Wir wollen keinen Zwang ausüben“, sagt Philipp.

Jogginghosen-Verbot?

„Wir haben aber versucht, ein Jogginghosenverbot an unserer Schule durchzusetzen. Das ist allerdings bei der Abstimmung an einer Stimme gescheitert.“ Die Schüler der SV nehmen an Sitzungen der Schulkonferenz teil, haben in Abstimmung mit der Schulleitung die Homepage der Schule neu gestaltet und organisieren einen Spieleverleih für jüngere Schüler in der Pause.

Großes Projekt für das laufende Schuljahr ist die Einrichtung eines Schul-Shops. Philipp Klose erklärt: „Die Schüler der Klassen fünf bis neun dürfen das Schulgelände nicht verlassen. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, in dem neuen Schul-Shop alles zu kaufen, was sie für den Schulalltag brauchen — also Hefte, Stifte, Klausurbögen und solche Dinge.“

Neben ihrer Arbeit für die SV am Rurtal-Gymnasium engagieren sich Philipp Klose und Niklas Scheidweiler auch in der Bezirksschülervertretung mit rund 40 Schülervertretungen im Kreis Düren. „Wir planen demnächst eine Fahrrad-Demo“, erzählt Philipp, „weil wir uns für eine Erweiterung des Schülertickets einsetzen wollen.“ Von der Schule und der Schulleitung fühlen sich Philipp Klose und Niklas Scheidweiler sehr ernst genommen. „Wir finden immer ein offenes Ohr“, sagt Philipp, „und meistens auch einen Konsens.“

(kin)