Düren: Ein Papiermuseum nach Dürener Vorbild

Düren: Ein Papiermuseum nach Dürener Vorbild

Per E-Mail kam die Anfrage aus Yalova an das Papiermuseum. Die Absender aus der Türkei teilten mit, dass sie in ihrer Stadt nach dem Dürener Vorbild ein Papiermuseum planen und sich über Informationen und Ratschläge freuen würden.

So kam es jetzt zum Empfang einer türkischen Delegation, bestehend aus Bürgermeister Yakup Kocal, Esra Fitoz von der Stadtverwaltung, Güner Eksi, Mitarbeiterin der Universität mit Schwerpunkt Papiertechnik und Sinan Yorgancigil, Mitarbeiter der dort ansässigen Papierfabrik.

Dem aus allen wichtigen Bereichen zusammengesetzten Team wurde von Bürgermeister Paul Larue und Museumsdirektorin Dr. Renate Goldmann gerne Hilfestellung zugesagt.

Während Larue mehr auf die finanziellen Aspekte einging, hatte Dr. Goldmann mehr die praktische Umsetzung des Vorhabens vor Augen. Die Wissensvermittlung sei dabei nur eine Facette, Leihgaben und Wechselausstellungs-Korrespondenz könnten für Vielfalt und Abwechslung sorgen. Die Gäste zeigten sich ebenfalls an einem längerfristigen internationalen Austausch interessiert und luden die Dürener Kollegen schon jetzt zu einem Gegenbesuch ein. Die hundert Kilometer von Istanbul entfernte, touristisch ausgerichtete Stadt Yalova möchte mit dem Papiermuseum Ibrahim Müteferrika ehren, der 1729 die erste osmanische Druckerpresse in arabischer Schrift betrieb. Die Papiergeschichte der Türkei auf diese Art lebendig werden zu lassen, sei sicherlich auch für diese Stadt eine Bereicherung, lautete die einhellige Meinung.

Mehr von Aachener Zeitung