Kreis Düren: Ein Jahr auf Bewährung: Jobcom-Mitarbeiterin zweigt 37.000 Euro ab

Kreis Düren: Ein Jahr auf Bewährung: Jobcom-Mitarbeiterin zweigt 37.000 Euro ab

Gegen eine 48 Jahre alte ehemalige Mitarbeiterin der Dürener Jobcom hat die Staatsanwaltschaft Aachen einen Strafbefehl erlassen. Die Frau hatte im Zeitraum zwischen Oktober 2011 und August 2016 in 38 Fällen Geld der Jobcom Zuschüsse zu Nebenkosten gewährt und auf Konten überwiesen, auf die sie Zugriff hatte.

Die Frau war ursprünglich Mitarbeiterin der Gemeinde Aldenhoven und wechselte dann 2011 zur Jobcom des Kreises. Nach Angaben von Staatsanwalt Dr. Jost Schützeberg ging es in den 38 Fällen „gewerbsmäßiger Untreu im Amt“ um einen Schaden von rund 37.000 Euro.

„Insgesamt war der Schaden größer. Ein Teil der Taten war aber schon verjährt“, erklärte Schützeberg auf Anfrage unserer Zeitung. Mit dem Geld habe die Frau eigene Verbindlichkeiten wie unbezahlte Strom- und Heizkostenrechnungen beglichen. In dem inzwischen rechtskräftigen Beschluss ist das Strafmaß mit einem Jahr Haftstrafe auf Bewährung festgelegt worden.

Der Fall der 48-Jährigen war der Auslöser für eine Innenrevision des Kreises bei der Jobcom, bei der dann auch die am Dienstag vor dem Dürener Amtsgericht verhandelte Unterschlagung von mehr als 250.000 Euro durch einen heute 60-Jährigen Dürener aufgefallen war.

(bugi)