„Randaleball“ wird 40: Ein Hinkelstein oder panierte Parkuhren

„Randaleball“ wird 40 : Ein Hinkelstein oder panierte Parkuhren

Den „Randaleball“ in Schmidt kennt man im Monschauer und Dürener Land und sogar bis in die Aachener Region seit Jahrzehnten. Er steht für eine tolle Atmosphäre, gute Musik und coole Sprüche. Die dauerhaft beliebte Tanzveranstaltung wird nun 40 Jahre alt; das muss besonders gefeiert werden.

Seit dem ersten Randaleball im September 1979 sind die Initiatoren etwas älter und vernünftiger geworden; die ganz hohen Besucherzahlen erreicht man nicht mehr: In den 90er Jahren war echt was gebacken, wenn die inzwischen gegründete „Interessengemeinschaft Jugend Schmidt“ zum Randaleball einlud, manchmal zählte man 1000 Besucher. Als der Randaleball 30 wurde, hatte man auf der „Schönen Aussicht“ „Pothead“ verpflichtet, eine Live-Rockabend der besonderen Art.

Die Musik, die auf dem Randaleball gespielt wird, spricht in erster Linie junge Leute an: Ganz viel Rock und darüber hinaus alle Musikrichtungen, an denen das Publikum Spaß hat. Partys mit Musik der 80er und 90er Jahre kamen besonders gut an. „Wir richten uns bei der Musikauswahl generell nach dem jüngerem Publikum. Für die 16-Jährigen ist etwas dabei, aber unsere Fans sind so zwischen 18 und 45 Jahren alt“, sagt Jonathan Kommer, der im Vorstand der IG als Kassierer tätig ist. „Wir freuen uns, dass die Älteren uns treu geblieben sind und noch immer gerne zu uns kommen.“

Ein begehrtes Sammelobjekt waren zeitweise die Plakate: Ted McKingo war von Anfang an dabei, und witzige Sprüche, manchmal nur für Insider zu verstehen, informierten die Fans über die Termine. Auch das Plakat zum Jubiläumsrandaleball muss man mehrmals lesen. Da werden beispielsweise angekündigt „Ewald Pressluft and the Babymakers“, „Badezimmerspiegeltreff“ und „Fackelzug mit Voll-Klo-Ristischen Instrumenten“ – lauter Sachen, über die die Besucher schon in früheren Jahren gelacht haben.

Zur IG Jugend gibt es noch mehr zu sagen: Neben der Ausrichtung des Randaleballs, der vier- bis fünfmal im Jahr stattfindet, helfen die rund 40 Mitglieder auch beim Tollrock-Festival. „Da haben wir in diesem Jahr Leute aus Erkelenz getroffen, und die kannten den Randaleball“, berichtet Jonathan Kommer sichtlich stolz. Der gemeinnützige Verein unterstützt die Schmidter Ferienspiele und organisiert mit dem Gewinn aus seinen Veranstaltungen Aktionen für die Umwelt und Seniorenausflüge. Im Advent veranstaltet er einen Glühweinnachmittag für die ganze Familie auf dem Dorfplatz.

Die große Sause zum 40-jährigen Bestehen des legendären Randaleballs wird am Samstag, 31. August, gefeiert. Ab 20 Uhr sollte man im Schützenhof, Monschauer Straße, dabei sein, denn für die ersten Gäste gibt es Freibier. Zwei DJs heizen den Gästen ein, Tim Wollgarten und Alex Ritter DJ@Knight. Es gibt eine Tombola mit attraktiven Preisen.

Der Eintritt kostet einen Hinkelstein oder drei panierte Parkuhren. Wenn man das gerade nicht zur Hand hat, ist der Eintritt zum Jubiläum frei. Noch ein wichtiger Hinweis vom Plakat: „Einlass: vor Beginn. Beginn: nach Einlass“.

(ale)
Mehr von Aachener Zeitung