1. Lokales
  2. Düren

Niederzier: Ein „Elefantenfuß“, der sich mächtig wohlfühlt

Niederzier : Ein „Elefantenfuß“, der sich mächtig wohlfühlt

Wann und wie der Elefantenfuß zu Franz-Heinz Esser kam, kann nicht mehr geklärt werden. Der Blumen- und Gartenliebhaber aus Niederzier vermutet, dass es schon mehr als 20 Jahre her ist. Esser: „Wann es war, weiß ich nicht mehr. Aber ich erinnere mich noch, dass mir dieser Elefantenfuß als sehr kleine Grünpflanze, damals vielleicht so groß wie eine Kaffeekanne, geschenkt wurde.“

eieVl hraeJ greetbün asd hcGesäw suaH dun Gneatr ni luaäfgflrineu see.Wi Im oreSmm thset se ufa dre sreraTes in edn atelkn naMteno im enWnirr.eatgt orV dunr zewi Mnaetno bmketree erd ureashrH na erd azfelPn neie dgäneu:reVnr hcI„ sha ieen lieekn zi,eptS dei meimr eßrgör dwu.re cIh ruentewd hcim nud tde:ahc ,Mcsn‚he aws rsseitpa t?“tejz‘

eiichnEglt httae dre bneeerfzziPnsatl hsnco vo,r ide epitSz eneerud,chshszauni odhc rtöhe er schi mi ieBnsknteekran um. Das irne:sEbg mI esuaH eEsrs danf in sdeime rmSmeo eid ni niesed eratBgeindnre ntelees Belüt ensei Baeuarea„nc aca“rvrtue tast.t eiD fazPlen ttgrä rnehi aeNnm uuadngrf rde eehhBtffsnaice sed sm.tmSae rDe ntäelh in aberF dnu rtuSrkut sccthtalihä dem ußF nseie eEeln.fnta

nuN tsi erd rJ3g-äh7ei gna,psten ewi es itm dem hewäGcs ett.giewerh a„D ath nma os swate lal eid erahJ ndu cizpltlöh eetkcwitnl chsi niee tB.ü“le eaBet erreSi,-tghoN änrSgtrtandtei in Dr,eün rr:tkäel „eDr Eetluaneßffn its ni cMxioe zu easuH, er glit asl lnunzepkeeS,lknatu ied sWasre ecerhspit dun roegß itezH ndu ceTrndrinoepoke etgwnoh sti“. mnteimS ide liienhmackts eGeeehiebntng nud hlftü ishc dei lnzPfae an ermhi ttSdrnoa trihcgi wo,hl dann tnbnige ,ies uz enüb.lh