Langerwehe: Ein bunter Hahn ist der Ehrengast

Langerwehe: Ein bunter Hahn ist der Ehrengast

Den aktuellen Ehrengast zum Sommerfest der in der Interessenvertretung (IV) „Pro Langerwehe” zusammengeschlossene Geschäftsleute wird in keiner Hitparade zu finden sein. Und er ist auch kein berühmter Sportler oder Sternekoch. Er ist - ein Hahn.

Mit zwei seiner Artgenossen und dem Saxophon wird das bunte, sich völlig artgerecht verhaltende Federtier am Sonntag, 1. Juli, immer wieder im dicksten Trubel auftauchen und eigenem Bekunden nach „zwischen den Leuten für ein bisschen Hühnerhof sorgen”.

Dass sich dieser Hahn so menschlich-verständlich ausdrücken kann, liegt daran, dass er eigentlich Martin Glasmacher heißt, ein mit Verstand und Fantasie begabter Zweibeiner ist und im Übrigen Mitglied der Theatergruppe „Passepartout” . Der gebürtige Aachener, der jetzt in Ravensburg lebt, will bei seinem Gastspiel inmitten des Treibens auf der dann abgesperrten Hauptstraße nicht nur sein Instrument präsentieren. Denn er bekennt, was für einen Gockel kein Lippenbekenntnis darstellt: „Meine Stimme ist mein Instrument.” Vor allem aber werden Glasmacher und Co. dafür sorgen, dass beim Langerweher Sommerfest Amüsement und frappierende Effekte nicht zu kurz kommen.

Das sehen auch die beiden Sommerfest-Macher Herbert Hilden und Heinz Herten von der IV so. Dass bis auf eine Ausnahme alle Gruppen, die auftreten, „Wiederholungstäter” sind - das erfüllt sie mit Stolz. Stolz auf die Heimat spricht freilich auch aus dem Motto, das die Organisatoren der inzwischen 18. Veranstaltung dieser Art gegeben haben: „Hier leben wir, hier kaufen wir.” Wobei wie nebenbei zum Ausdruck kommt, dass es den Ausrichtern nicht um ein fröhliches Treiben wie so viele geht.

Denn am 1. Juli haben die Geschäfte im Ort zwischen 12 und 17 Uhr geöffnet. Nicht nur Menschen aus Langerwehe, sondern auch aus den nahe liegenden Städten und Gemeinden wie Inden, Eschweiler und Düren sollen dergestalt angesprochen werden. Wobei Hilden und Herten eines sehr gelegen kommt: „An diesem Tag gibt es keine ähnlichen Aktionen in Umland.” Ein solches unbeabsichtigtes Aufeinandertreffen der Termine hatte den Leuten von der IV, die für 2012 - wie Heinz Herten ausführt - „um die 10 000 Besucher” anpeilen, in zurückliegenden Jahren manchen Strich durch die Rechnung gemacht.

Mit dem Einkauf und dem Spaß, den Musikkapellen und andere Künstler vermitteln wollen, ist das Angebot dieses Sommerfestes noch nicht erschöpft: Die Zukunftswerkstatt Langerwehe nimmt den Kirchplatz in Beschlag und informiert zusammen mit ortsansässigen Handwerkern über energiesparende Dach-, Keller-, Fenster- und Fassadensanierung. Für ausreichend Parkplätze ist selbstredend gesorgt - zum Beispiel an der Kulturhalle und am Bahnhof der Euregiobahn.

Mehr von Aachener Zeitung