Dominique Horwitz in Merzenich : Ein Abend voller Lachen und Lauschen

Dominique Horwitz in Merzenich : Ein Abend voller Lachen und Lauschen

„Es hatte was!“, sagten die Gäste, die voller Begeisterung und sichtlich vergnügt die Alte Kirchenruine verließen. Fast ungern verstreuten sie sich in die Nacht. Denn gelauscht und gelacht wurde am diesem Abend viel.

Dominique Horwitz, bekannt aus dem Fernsehen, Radio und Theater, war in Merzenich zu Gast; organisiert vom Verein Merzenich Event um den 1. Vorsitzenden Bernd Ohlemeyer. Horwitz stellte seinen Debüt-Liebesroman „Chanson de_SSRqAmour“ vor etwa 200 Zuhörern vor. Anderthalb Stunden lang gehörte die speziell für die Lesung eingerichtete und beleuchtete kleine Bühne ihm. Sprechend, agierend und immer wieder spontane Kommentare einwerfend begeisterte er das Publikum. Der Schauspieler, Regisseur, Sänger und Autor legte in diese Lesung die geballte Kraft seiner Darstellungskunst. Er bot eine gute Show, gepaart mit einem qualitativ hochwertigen Text.

Auch Eheprobleme sind Thema

Die Kulisse: die Mauern der Kirchenruine, Scheinwerfer und Kerzen in allen Größen, die Weite und die Geräusche des Nachthimmels. Perfekt für eine Liebesgeschichte. Oder mehrere, denn der Roman lieferte großzügig einige parallel.

Der Ort des Geschehens ist Weimar, die Wahlheimat des Schauspielers. Der Theaterintendant Sander ist neu in der Stadt, den der Chefredakteur der Lokalzeitung wieder loswerden will. Für die Kulturschickeria ist jede Intrige diesbezüglich willkommen. Doch ausgerechnet zwischen dem Theaterintendanten und der Frau des Journalisten, Christiane, funkt es gewaltig. Auch die noch relativ junge Ehe von Kaminsky, Sanders gutem Freund, ist vor eine große Probe gestellt. Seine frisch gegründete Patchworkfamilie ist ein hochemotionales Terrain, und seine Adoptivtochter Chantal verliebt sich zum ersten Mal.

Das Hören des Romans, gespickt mit lebhaften Dialogen, detaillierten Beschreibungen, lebendigen Charakteren und klugen Zitaten, verwandelte sich zu einem Vergnügen.

Der erfolgreiche Schauspieler Horwitz bewies, dass er auch ein Talent für das geschriebene Wort hat. Er erschuf die einzelnen Personen aus seinem Roman mit verschiedenen Techniken, interpretierte sie mit unterschiedlicher Stimme, so dass er sie mit mehr Dichte und Lebendigkeit füllte. Abwechslungsreiche Intonation, klar artikulierte Sprache, starke Stimme, all das half, dass die Lesung zu einer authentischen und kurzweiligen Geschichtenerzählung wurde. Die Gäste der Alten Kirche haben den Autor Horwitz als frech, witzig und klug erlebt.

Mehr von Aachener Zeitung