Ehrungen bei der Sozialpsychiatrischen Hilfsgemeinschaft Düren

Für die Rückkehr in den Alltag : Ehrungen bei der Sozialpsychiatrischen Hilfsgemeinschaft Düren

Dank für Arbeit in der Stille: 40 Jahre ist Karl-Josef Dreyer Vorsitzender der Sozialpsychiatrischen Hilfsgemeinschaft Düren. Und ebenfalls 40 Jahre ist Karl-Heinz Langen Mitglied des Vorstandes und seit 2004 stellvertretender Vorsitzender.

Neben den beiden Ehrenamtlern feiert Andrea Küpper als die hauptberufliche Mitarbeiterin ihr 25-jähriges Dienstjubiläum. Die Sozialpsychiatrische Hilfsgemeinschaft wurde 1973 von Medizinern und Pflegepersonal des damaligen Landeskrankenhauses (LKH), der heutigen LVR-Klinik, gegründet. Das Ziel hat sich seit dieser Zeit nicht geändert: ehemaligen Klinikpatienten bei der Rückkehr in ein normales Alltagsleben zu helfen, so unter anderem durch Beschaffung von Wohnraum.

Die Hilfsgemeinschaft hat aktuell 35 Mitglieder. Die Kosten für die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen Anne Küpper und Anne-Kathrin Küpper trägt der Landschaftsverband. Ansonsten finanziert sich die Gemeinschaft durch Beitrag und Spenden. Betreut werden im Haus in der Holzstraße und weiteren Wohnungen in der Stadt Düren derzeit 17 Personen. Bürgermeister Paul Larue war einer der Gratulanten, die der Hilfsgemeinschaft „für die Arbeit in der Stille“ dankten.

(sps)