Düren: Dürens Powervolleys gelingt der erhoffte Pflichtsieg

Düren: Dürens Powervolleys gelingt der erhoffte Pflichtsieg

48 Stunden nach der 2:3-Niederlage bei der VSG Coburg/Grub hat Volleyball-Bundesligist Powervolleys Düren den Pflichtsieg eingefahren. Der Tabellenvierte besiegte am Freitag den VCO Berlin 3:0. Vor 1000 Zuschauern benötigten die Hausherren 62 Minuten, um die Junioren-Nationalmannschaft 25:12, 25:21 und 25:17 zu besiegen.

„Jeder erwartete den Sieg. Eine solche Situation ist deshalb nicht einfach. Aber die Spieler, die gegen Coburg verloren haben, haben die Chance der Rehabilitation genutzt“, sagt Dürens Coach Michael Mücke.

Schon in den ersten Minuten zeigten, dass die Hausherren nach der als unnötig angesehenen Verlustpartie in der Fremde das Heimspiel möglichst schnell über die Bühne bringen wollten. Über 5:1 bauten sie den Vorsprung auf 16:10 und 22:12 bis zum 25:12 aus.

Zu Beginn des zweiten Abschnittes verfestigte sich der Eindruck des schnellen Sieges, weil die Gastgeber mit ihrer schier unüberwindlichen Blockarbeit dominierten. Vor allem Mannschaftskapitän Jaromir Zachrich ließ die Angreifer auf der anderen Seite des Netzes verzweifeln. Beim Stand von 19:10 schienen sich die Hausherren aber ihrer Überlegenheit zu sicher zu sein. Die Junioren verkürzten auf 18:21. Und als sich Dürens Matthias Pompe und Oskar Klinger uneins waren, wer zuständig sei, wurde Trainer Michael Mücke sehr laut. Nach dem 25:21 ging es in die Pause. Düren tat sich zu Beginn des dritten Abschnittes wieder schwer. 8:7 führten die Junioren bei der ersten technischen Auszeit. Doch dann packte der Block der Gastgeber wieder zu und Düren steuerte endgültig dem Pflichtsieg entgegen.

(sis)
Mehr von Aachener Zeitung