Dürener Tänzer bei Weltmeisterschaft erfolgreich

Weltmeisterschaft der darstellenden Künste : Erfolgreich beim Abenteuer Übersee

„And the winner is...“ Diesen Worten folgten jetzt bei der Weltmeisterschaft der darstellenden Künste (WCOPA) im amerikanischen Los Angeles des Öfteren Namen von Dürener Tänzerinnen.

Die „Soul of Dance Company“, eine Abteilung des Dürener TV, ist erfolgreich von ihrer US-Reise zurückgekehrt. Möglich war das Abenteuer in Übersee überhaupt erst, weil Brix Schaumburg auf die Mädels von Abteilungsleiterin und Trainerin Petra Budinger aufmerksam geworden war. Schaumburg, Schauspieler, Drag Queen und WCOPA-Direktor für Deutschland, castet als Kopf einer Jury seit 2018 in der Bundesrepublik, um das „Team Germany“ Jahr für Jahr für die WCOPA zusammenzustellen.

„Er hat uns gefragt, ob wir beim Casting teilnehmen wollen. Das war eine großartige Überraschung und Ehre für uns“, erinnert sich Budinger noch genau an die Anfrage, die vor rund einem Jahr eintrudelte. Unter 40 Künstlern, zu denen neben zehn Tanz- auch Schauspiel-, Gesangs- und Varietékünstler sowie Models zählten, waren nun auch sechs Dürenerinnen mit auf der Reise nach L. A.: Ester Ejlli, Vivien Reiter, Nele Franzen, Sarina Sülzen, Celine Bürger (alle Junioren) und Kim Pacuszka (Adult).

Und im Vergleich mit 61 Nationen erreichten sie Spitzenplatzierungen. Die 15-jährige Ester Ejlli wurde Grand World Champion in der Gesamtwertung, zwei Mal Weltmeisterin (Lyrical, Jazzdance) sowie ein Mal Vizeweltmeisterin (Solo). Vivien Reiter (14) sicherte sich den Weltmeistertitel in der Open Class, zwei Mal erreichte sie die Vizeweltmeisterschaft (jeweils im Solo). Kim Pacuszka wurde an ihrem 30. Geburtstag dreifache Vizeweltmeisterin in der Gruppe Adults 25 bis 29 Jahre im Jazzdance, Musicaldance und im Hip-Hop-Funk.

Alle drei feierten in der Kategorie „Teamproduction“ gemeinsam mit Nele Franzen (15), Sarina Sülzen (15) und Celine Bürger (14) zudem die Vizeweltmeisterschaft.

„Ich kann es immer noch nicht richtig glauben. Selbst nach 30 Jahren als Trainerin mit vielen erfolgreichen nationalen und internationalen Meisterschaften und Titeln. Es ist unglaublich, unfassbar, einfach schön“, frohlockte Petra Budinger nach dem größten Erfolg der Abteilungsgeschichte.

(kte)
Mehr von Aachener Zeitung