1. Lokales
  2. Düren

Düren: Dürener Jazztage enden mit einem „echten Top-Act“

Düren : Dürener Jazztage enden mit einem „echten Top-Act“

Für seine Jazztage ist Düren weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt. „Und mit einem echten Top-Act werden wir in diesem Jahr am Sonntag, 16. August, ab 19 Uhr die Dürener Jazztage in der Christuskirche beenden“, freut sich Carsten Züll, Leiter der Sparda-Bank-Zweigstelle.

Das Geldinstitut tritt als Sponsor auf und ermöglicht mit seiner Unterstützung, dass die Initiative Planet Jazz den Weltklasse-Saxofonisten David Murray verpflichten konnte.

Freuen sich auf das Konzert: Carsten Züll, Oliver Mark, Rolf Delhougne, Henner Schmidt und Richard Köchling (v.li.). Foto: gkli

Mit den kubanischen Musikern Pepe Rivero (Klavier), Reinier Elizarde, besser bekannt unter dem Spitznamen „El Negron“ (Kontrabass), und der Schlagzeuglegende John Betsch wird der seit einigen Jahren in Paris lebende Ausnahmemusiker David Murray die Christuskirche in einen Jazztempel erster Klasse verwandeln.

Wie Henner Schmidt und Oliver Mark von Planet Jazz während der Projektvorstellung erzählten, war es nicht einfach, für August einen hochkarätigen Künstler zu verpflichten. Schmidt: „Wir haben wirklich lange gesucht, da viele Musiker im August eine Konzertpause einlegen. Doch das Warten hat sich gelohnt, nun haben wir eine echte musikalische Granate.“

Zurück zu den Wurzeln

Nach ersten herkömmlichen Jazzschritten machte sich David Murray zunächst als Freejazzer einen Namen. Doch die Zeit führte ihn zurück zu den Wurzeln dieses Musikstils.

Seit Mitte der 1970er Jahre spielte er rund 150 Alben unter eigenem Namen ein. Damit gehört er zu den am besten dokumentierten Jazzmusikern der ganzen Welt. Kaum eine Jazzgröße, mit der er nicht unterwegs war. Sein Credo: „Jazz sollte wie eine Kirche sein: Jeder ist eingeladen.“ Henner Schmidt freut sich: „David Murray gehört zu den stilprägenden Musikern der Jazzgeschichte.“

Die Christuskirche als Konzertstätte stellt die Evangelische Gemeinde kostenfrei zur Verfügung. Richard Köchling vom Förderkreis „Musik in der Christuskirche“ wird das Gotteshaus mit einem zehnköpfigen Helferteam präparieren und die 550 Besucher, die in die Kirche als Zuhörer passen, in der Pause mit Erfrischungen versorgen.

„Nach dem Konzert werden wir die Gäste um eine Spende bitten. Das Geld ist jedoch nicht für uns, sondern für die Einrichtung ‚Multi Kulti‘ im Haus der Stadt“, erklärt Köchling. In der Jugendeinrichtung „MultiKulti“ soll mit den Spendengeldern Jugendlichen ermöglicht werden, ihre eigene Musik auf CD aufzunehmen. Aufgrund des Sponsorings müssen die Eintrittskarten zum Abschlusskonzert mit dem David Murray Quartett nicht bezahlt werden.

Ausgegeben werden die kostenfreien Tickets am Dienstag, 4. August, ab 15.30 Uhr in der Sparda-Bank-Filiale an der Kölnstraße 24. Jeder Interessent, der sich für die Tickets anstellt, kann in einem Durchgang maximal zwei Tickets erhalten. Danach muss er sich in der Schlange wieder hinten anstellen.

(gkli)