Gürzenich: Dürener Badesee: Eine Saison ohne großen Ausreißer

Gürzenich: Dürener Badesee: Eine Saison ohne großen Ausreißer

Für Badesee-Chef Klaus Schüller und sein Team geht eine „Saison ohne Ausreißer“ zu Ende. „Nach zaghaftem Beginn war der Besuch während der Sommerferien sehr gut“, betont der 60-Jährige, der vor dem Ende seiner mittlerweile 31. Badesaison steht.

Vor allem am heißen ersten Juliwochenende strömten die Massen an „Dürens Adria“, von Freitag bis Sonntag passierten gut 15.000 Badegäste die Kassen.

Mit aktuell rund 58.000 Gästen ist die Besucherzahl zwar doppelt so hoch wie im verregneten Sommer 2014, sie liegt damit aber im Durchschnitt der vergangenen Jahre. Auch wenn Sonnenanbeter zumindest bis zum Wochenende noch einmal die Gelegenheit haben, sich zu bräunen, glaubt Schüller nicht mehr, dass die 60.000er-Marke noch geknackt wird. Denn die kühlen Nächte haben die Wassertemperatur mittlerweile auf kühle 18 Grad absinken lassen.

Wenn die Tore am Dienstag, 15. September, für dieses Jahr schließen, ist die Arbeit für das Badeseeteam noch nicht beendet. „Das komplette Areal muss winterfest gemacht werden“, erklärt Schüller. Er hofft, das die Aufräumarbeiten am 1. Oktober abgeschlossen sind. Am 26. und 27. September steht noch eine Großveranstaltung auf dem Programm. Zum dritten Mal werden Motorboote über den See peitschen.

(ja)