Düren: Dürener Autoschau findet am 2. September in der City statt

Düren : Dürener Autoschau findet am 2. September in der City statt

Wenn die Innenstadt zur Automeile wird, dann steht die traditionelle Autoschau der Innung Düren-Jülich des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes an. Am Sonntag, 2. September, ist es wieder so weit. Das Areal zwischen Kaiserplatz, Markt und Annakirche gehört an diesem Tag von 11 bis 18 Uhr den Automobilisten.

Zum vierten Mal ziehen die Aussteller in das Stadtzentrum, die Autoschau an sich gibt es schon zehn Mal so lange. „Sie feiert in diesem Jahr unter dem Motto ,Emissionsfreie Mobilität‘ ihren 40. Geburtstag und ist seit dem Umzug vom Annakirmesplatz in die Stadt lebendiger denn je“, lobte bei der Präsentation Sparkassen-Vorstand Udo Zimmermann, dessen Haus seit dem Start vor vier Jahrzehnten mit dabei ist. Das freute auch Fritz Pölderl, der als einer der Urväter der Idee und langjähriger Organisator noch einmal dabei war.

Zwölf Dürener Händler stellen Fahrzeuge von 25 Marken aus. Darauf, dass das in einer Einigkeit und Konstanz unter den Wettbewerbern funktioniert, die im Umland keine Stadt vorweisen kann, sind die Dürener zu Recht stolz. Dass die Zahl der Händler trotz gleichgebliebenem Grundkonzept dennoch leicht abgenommen hat, erläutert der stellvertretende Obermeister der Kfz-Innung und Mitorganisator Hans-Jörg Herten: „Das hängt damit zusammen, dass anders als in den Startjahren der Schau mehr und mehr Händler mehr als eine Marke in ihrem Angebot haben.“

So werden insgesamt gut 130 Autos zu sehen sein. Zudem können sich die Besucher bei einem Wettbewerb auszeichnen, bei dem sie möglichst schnell Räder an einem Auto wechseln müssen. Auf der Showbühne auf dem Rathausvorplatz werden jeweils halbstündige Talkrunden mit Moderator Joachim Kuban stattfinden. Dort wird über die Zukunft des Automobils, alternative Antriebe und deren Perspektive, Veränderungen in der Mobilität, Veränderungen der Kundenwünsche oder über Ausbildung im Kfz-Handwerk diskutiert.

Ein paar Meter weiter finden die Allerjüngsten ihren Spaß. Für sie gibt es einen Bobbycar-Parcours, auf dem sie schon einmal erste Erfahrungen als Fahrzeuglenker machen können. „Die Bobbycars in Form der großen Modelle der jeweiligen Hersteller haben gegen Ende der Schau noch einmal einen großen Auftritt“, kündigte Obermeister Rolf Ferebauer an: „Um 16.30 Uhr findet jeder der kleinen Flitzer einen neuen Besitzer: Wir stiften allen 50 Dürener Kindergärten und dem Kinderheim St. Josef je eines der Bobbycars.“

Wer sich vorab und eventuell zeitgleich über den Verlauf der Show informieren will, kann das im Netz unter www.dürener-autoschau.de oder beim neuen Facebookauftritt der Autoschau sowie bei Instagram, wo ein auf der Schau gedrehter Film live laufen wird.

(kel)
Mehr von Aachener Zeitung