1. Lokales
  2. Düren

Düren: Zwei Frauen betrügen mit Coronavirus-Masche

Betrüger unterwegs : Corona-Bluff an der Wohnungstür

Zwei Frauen haben versucht, sich mit einer Coronavirus-Masche am Donnerstagmittag Zugang zu einer Wohnung in Düren zu verschaffen. Die Polizei warnt vor solchen Betrügern.

Nicht auf Betrüger hereingefallen ist eine 68-Jährige aus Düren: Zwei Frauen haben versucht, sich Zugang zu ihrer Wohnung zu verschaffen, indem Sie behaupteten, die Bewohnerin habe sich mit dem Coronavirus infiziert. Am Donnerstag gegen 11.30 Uhr klingelten die Frauen an der Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Zollhausstraße. Die 68-jährige Bewohnerin öffnete. Vor der Tür standen zwei junge Frauen, die behaupteten zu wissen, dass die Bewohnerin sich mit dem Coronavirus infiziert habe, weshalb sie in die Wohnung kommen müssten, um „weitere Untersuchungen“ vorzunehmen.

Doch mit diesen Behauptungen stießen die Betrügerinnen bei der Bewohnerin auf taube Ohren. Denn zum einen konnte die Dame ausschließen, mit dem Coronavirus infiziert zu sein. Zum anderen kamen ihr das junge Alter und der Akzent der beiden Frauen verdächtig vor. Daher verweigerte sie ihnen den Zutritt, schloss die Tür und rief die Polizei.

Den Beamten gegenüber beschrieb sie die Frauen wie folgt: Die erste Betrügerin sei zwischen 16 und 20 Jahre alt, etwa 1,65 Meter groß, habe ein südländisches Erscheinungsbild mit dunklen Haaren und habe mit ausländischem Dialekt gesprochen. Sie habe dunkle Kleidung und einen bunten Schal getragen. Die zweite Person sei ebenfalls zwischen 16 und 20 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß und habe ebenfalls ein südländisches Erscheinungsbild.

Hinweise nimmt die Leitstelle der Polizei Düren unter der Rufnummer 02421/949-6425 entgegen. Die Polizei weist darauf hin, dass einige Menschen anscheinend die Verunsicherung, die zurzeit wegen des Coronavirus herrscht, ausnutzen wollen. Die Tipps der Beamten lauten: Lassen Sie sich nicht verunsichern und lassen Sie keine Fremden in die Wohnung. Schließen Sie die Tür und rufen Sie, wenn nötig, die Polizei.

(red/pol)