Düren: „Düren leuchtet“: Musik, Lasershow und der Masterplan

Düren: „Düren leuchtet“: Musik, Lasershow und der Masterplan

Nach den Wasserspielen im vergangenen Jahr haben sich die beiden Dürener Geschäftsmänner Ulf Minnartz und Norbert Wolf für die neunte Auflage von „Düren leuchtet“ Anfang November wieder etwas Neues einfallen lassen.

Norbert Wolf: „Wir haben festgestellt, dass viele Dürener überhaupt nicht wissen, was sich hinter dem Begriff Masterplan verbirgt. Und das wollen wir ändern.“

Wie immer werden Gebäude, Straßen, Plätze und Geschäfte teils aufwendig angestrahlt und sorgen so für ein im wahrsten Sinne des Wortes buntes Stadtbild. Darüber hinaus wird es zwei fünf mal drei Meter große Leinwände in der Nähe der Annakirche und in der Kölnstraße geben, außerdem wird die komplette Fassade des Bürgerbüros als Projektionsfläche benutzt. Ulf Minartz: „Auf diesen drei Flächen werden wir eine Lasershow und Filmaufnahmen abspielen, natürlich mit passender Musik untermalt.“

Am Stadtfest-Wochenende (18. bis 20. September) wird ein Kamerateam in der Innenstadt unterwegs sein, um die Besucher nach ihren Wünschen und Ideen für die Stadt zu fragen. Minartz: „Diese Videoclips werden in unsere Multimedia-Lasershow eingebunden. Und als Antworten auf die Gedanken der Bürger zeigen wir dann Bilder des Masterplans.“ Das, so Minartz weiter, seien Bilder von Plätzen in der Stadt, die im Rahmen des Masterplans umgestaltet werden sollen, aber auch Visionen davon, wie Düren eines Tages aussehen könnte.

Sehr viele Geschäftsleute, freuen sich Minartz und Wolf, hätten sich an den Kosten für die Multimedia-Show beteiligt. Minartz: „Und zwar nicht nur solche aus der Innenstadt. Es haben sich auch Händler aus Lendersdorf beteiligt.“ „Düren leuchtet“ sei eine Veranstaltung, die der Standortsicherung dienen würde. Minartz: „Wir müssen etwas tun, um Düren attraktiver zu machen. Und das haben mittlerweile sehr viele Menschen in unserer Stadt erkannt.“

Biggi Lakatos, gestaltungstechnische Assistentin aus Düren, hat für „Düren leuchtet“ ein eigenes Logo erstellt. Frank Reiermann hat eine Internetseite für die Veranstaltung erstellt (www.duerenleuchtet.de). Ulf Minartz: „Es ist wirklich toll, wie viele Menschen sich mit dieser Aktion mittlerweile identifizieren.“

Mehr von Aachener Zeitung