Düren: Heberleitung an der Renkerstraße wieder frei

Problemkanal an der Renkerstraße : Die Verstopfung in der Heberleitung ist beseitigt

Das Rohrsystem an der Renkerstraße soll noch vor Weihnachten wieder in Betrieb gehen. Druckleitungen bleiben als Reserve vor Ort.

Die Verstopfung in der Heberleitung des maroden Kanals im Bereich Renkerstraße ist beseitigt. Dies hat der Wasserverband Eifel-Rur (WVER) am Donnerstag mitgeteilt. Der Engpass hatte am Sonntagabend dazu geführt, dass sich Fäkalien und Industrieabwässer auf die Gerhard-Fuß-Straße und in Keller angrenzender Häuser ergossen. Daraufhin musste zuerst das THW Notleitungen legen, die eine Sperrung der Bahnstrecke zur Folge hatten, bis die Notleitung am frühen Dienstagmorgen mit festen Rohren ersetzt werden konnte.

Die Verstopfung wurde unterhalb des Bahndamms lokalisiert und am Mittwoch mithilfe eines Saug-Spülfahrzeugs beseitigt. Das abgesaugte Materialgemisch soll nun untersucht werden, um Rückschlüsse auf die Schadensursache zu erhalten, teilt der WVER mit. Die gereinigte Heberleitung soll noch vor den Weihnachtsfeiertagen wieder in Betrieb genommen werden, heißt es in einer Mitteilung.

„Wir werden die Hochleistungspumpen mit den Druckrohren jetzt dauerhaft als Reserve vor Ort belassen“, kündigt WVER-Vorstand Dr. Joachim Reichert an. Nach den Feiertagen sollen die Druckrohre so in den Baustellenbereich integriert werden, dass sie keine Behinderung mehr für die Anwohner darstellen und der Bau der neuen Kanäle wie geplant im Februar beginnen kann.

Der Wasserverband will zudem in der Heberleitung abschnittsweise Vorrichtungen einbauen, die eine regelmäßige Außerbetriebnahme und Spülung ermöglichen, um eine erneute Verstopfung zu verhindern. Das Abwasser soll während der Spülungen dann durch die Druckrohre fließen, ohne dass es dadurch zu einer Belästigung der Bevölkerung kommt, kündigt der WVER an.

Mehr von Aachener Zeitung